Zum Hauptinhalt springen

Für SIG-Präsident ist Angriff auf Jude in Zürich "neue Dimension"

Der Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) ist beunruhigt nach dem Angriff auf einen orthodoxen Juden in Zürich-Wiedikon. Dass der Mann am helllichten Tag von zwanzig Neonazis angepöbelt worden sei, stelle "eine neue Dimension" dar.

"Bedrohung von rechtsextremer Seite": Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (Archivbild).
"Bedrohung von rechtsextremer Seite": Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (Archivbild).
Keystone

"Die Täter gingen trotz der Anwesenheit von Passanten ohne jede Hemmung vor", sagte SIG-Präsident Herbert Winter in einem Interview mit dem "Tages-Anzeiger" und "Bund" vom Mittwoch. Besonders beunruhige ihn, dass sich die Täter weniger versteckten als früher und etwa in sozialen Medien mit vollem Namen zu Beschimpfungen und Drohungen stünden. Das Opfer, das Anfang Juli im Zürcher Kreis 3 angegriffen worden war, ist laut Winter verunsichert. Aus Angst davor, dass seine Identität öffentlich werden könnte, habe er sich noch nicht entschieden, ob er Anzeige erstatten wolle. Auch wenn der Vorfall sehr betroffen mache, rate der Gemeindebund, Ruhe zu bewahren. Zur Attacke äusserte sich auch die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch. In einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite verurteilte sie den "antisemitischen" Angriff als "absolut inakzeptabel". Zürich wolle seine "Weltoffenheit und den Respekt zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Herkunft mit Überzeugung und aller Kraft bewahren".

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch