Zum Hauptinhalt springen

"Didi" und "Honig im Kopf" - Dieter Hallervorden wird 80

Sein "Palim, Palim!" reizte die Lachmuskeln einer ganzen Nation. Als blödelnder "Didi" schrieb Dieter Hallervorden TV-Geschichte. Doch der Mann ist viel mehr als nur Kult-Komiker. Heute Samstag wird er 80.

Der Mann mit dem zerknautschten Gesicht schrieb mit der Slapstick-Serie "Nonstop Nonsens" bereits in den 70er Jahren Fernsehgeschichte. Zuletzt gelang ihm in "Honig im Kopf" ein viel beachtetes Comeback auf der Kinoleinwand. Am 5. September feiert Hallervorden seinen 80. Geburtstag. "Ich wusste schon immer, dass ich auch ernste Rollen spielen kann. Mich hat einfach nur keiner gelassen", kommentiert Hallervordenseine späte Karriere als Charakterdarsteller. "Es war unheimlich schwer, aus der "Didi"-Schublade rauszuklettern und zu meinen eigentlichen Wurzeln zurückzukehren. Ob mit seinem legendären "Palim, Palim!" im Gag über die "Flasche Pommes Frites", dem schwarzhumorigen Butler-Auftritt im Sketch "Die Kuh Elsa" oder dem mit Helga Feddersen gesungenen Ulksong "Die Wanne ist voll" - Hallervorden hat einen Platz im kollektiven Witze-Gedächtnis. "Ein Narr gibt niemals auf" Mit Til Schweiger drehte Hallervorden 2014 die enorm erfolgreiche Tragikomödie "Honig im Kopf". Darin spielt er sehr anrührend einen alten Mann mit Alzheimer. Sein schauspielerisches Können hatte Hallervorden auch als eiskalter Killer in Wolfgang Menges spektakulärem TV-Thriller "Das Millionenspiel" (1970) gezeigt. Hallervordens Motto lautet "Ein Narr gibt niemals auf". Er habe aus einem Hobby einen Beruf gemacht, sagte er einmal. "Glücklicherweise traf meine Liebe zur Bühne beim Publikum auf Gegenliebe." Hallervordens zweite Wahlheimat ist ein Schloss in Frankreich. Er ist in zweiter Ehe verheiratet und hat vier Kinder. Anlässlich seines anstehenden Geburtstags hat der Allrounder für seine Fans einen neuen Song aufgenommen: "Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit)" kann seit 4. September im Internet heruntergeladen werden, wie Hallervorden auf seiner Facebook-Seite ankündigt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch