Zum Hauptinhalt springen

Aargauer Fahrschüler verursacht Kollision mit drei Verletzten

Ein 18-jähriger Fahrschüler hat am Montag in Veltheim AG eine spektakuläre Frontalkollision mit drei Verletzten verursacht. Der Schweizer geriet in Begleitung seines Fahrlehrers auf die Gegenfahrbahn und prallte in ein entgegenkommendes Auto.

Unfallszene wie aus einem Lehrfilm: Aargauer Fahrschüler verursacht in Veltheim eine Frontalkollision mit drei Verletzten.
Unfallszene wie aus einem Lehrfilm: Aargauer Fahrschüler verursacht in Veltheim eine Frontalkollision mit drei Verletzten.
Keystone

Bei der Frontalkollision wurde der 29-jährige Lenker des korrekt fahrenden Autos mittelschwer verletzt. Er war im demolierten Auto eingeklemmt und musste befreit werden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Im Auto des Unfallverursachers sassen auf dem Rücksitz drei weitere Fahrschüler. Zwei wurden leicht verletzt und mussten ebenfalls ins Spital. Der Fahrlehrer kam ohne Schrammen davon. Beide Autos sind schrottreif. Der Fahrschüler am Steuer stand offenbar unter Drogeneinfluss. Daher ordnete die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eine Blut- und Urinuntersuchung an. Die Polizei nahm dem 18-Jährigen den Lernfahrausweis ab. Zum Unfall kam es um 21.15 Uhr auf der Wildeggerstrasse. Der Fahrschüler streifte den rechten Randstein - und das Auto geriet ausser Kontrolle. Obwohl der Fahrlehrer sofort eingriff, kam das Auto schleudernd auf die Gegenfahrbahn. Die Strasse blieb bis drei Uhr in der Nacht gesperrt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch