Zum Hauptinhalt springen

55-Jähriger wurde getötet

Am Dienstagabend ist in einer Wohnung in der Hofstatt ein Schweizer leblos aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem ­Gewaltverbrechen aus. Die ­Ermittlungen laufen.

Das Verbrechen geschah in einer Wohnung oberhalb der Taverna Aphrodite.
Das Verbrechen geschah in einer Wohnung oberhalb der Taverna Aphrodite.
20 Minuten

Polizistinnen und Polizisten gingen gestern im Haus Hofstatt 1 in der Burgdorfer Oberstadt ein und aus. Sonst war der von alten Gebäuden eingerahmte Platz mit dem markanten Brunnen nahezu menschenleer.

Nichts deutete darauf hin, dass wahrscheinlich in jenem Haus, in welchem die Taverna Aphrodite Gäste bewirtet, am Vorabend ein Mann zu Tode gekommen war. Weder im Restaurant noch im benachbarten Büro von Fuchs & Specht hätten sie am Dienstagabend etwas gehört, erklärten gestern Mitarbeiter gegenüber dieser Zeitung.

Der Kantonspolizei war am Dienstag kurz nach 19 Uhr gemeldet worden, dass in einer Wohnung in der Hofstatt ein lebloser Mann aufgefunden worden sei. Gemäss Medienmitteilung konnten die sofort ausgerückten Rettungskräfte vor Ort nur noch den Tod des Mannes feststellen. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 55-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern.

Nach aktuellen Erkenntnissen wurde er Opfer eines Tötungs­deliktes. Es sei noch zu früh, um weitere Angaben zu machen, sagte Kapo-Mediensprecher Dominik Jäggi gestern auf Anfrage. Weder zur Täterschaft noch zu den genauen Tatumständen konnte er sich äussern. Er verwies auf die umfangreichen Ermittlungen, die derzeit laufen.

Diese hat die Polizei unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau noch am Dienstagabend aufgenommen. Zur Klärung stehen verschiedene Spezialdienste, darunter der Kriminaltechnische Dienst, im Einsatz. Die Spuren­sicherung dauert auch heute Donnerstag noch an. Zudem würden weitere Untersuchungen im Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern durchgeführt, heisst es weiter.

Im Zuge der Ermittlungen sucht die Kapo Zeugen. Personen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031'634'41'11 zu melden.

pkb/nnh/ue

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch