Zum Hauptinhalt springen

Wegen Polenmuseum droht BlockadeSchloss Rapperswil steht vor schicksalhaften Monaten

Im Herbst entscheiden nicht nur die Bürgerschaften von Stadt und Ortsgemeinde über die Zukunft des Rapperswiler Schlosses. Das Thema beschäftigt Bern und Warschau.

Das Schloss Rapperswil soll in den kommenden Jahren modernisiert werden.
Das Schloss Rapperswil soll in den kommenden Jahren modernisiert werden.
Archivfoto: David Baer

Seit 1870 gibt es – mit Unterbrüchen und wechselndem Inhalt – ein Polenmuseum im Schloss Rapperswil. Ab Ende 2021 soll damit Schluss sein. Dann wollen die Ortsgemeinde Rapperswil-Jona als Besitzerin und die Stadt als Partnerin das Schloss schliessen, sanieren und im Innern umbauen. Im Frühsommer 2024 soll es in neuem Glanz und mit einem neuen Museum zur 800-jährigen Schlossgeschichte aufgehen. Dafür müssen die Bürgerschaften der Stadt und der Ortsgemeinde diesen Herbst Kredite von gut 7 respektive 8 Millionen Franken bewilligen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.