Zum Hauptinhalt springen

Jahresbericht weist Gewinn ausRekordjahr für das Spital Männedorf

Mit über 8000 stationären Patienten hat das Spital Männedorf im letzten Jahr eine Höchstmarke erzielt. Der Gewinn hilft, den Einbruch durch die Corona-Krise abzufedern.

Das Spital Männedorf hat ein gutes Jahr hinter sich und steht wegen der Corona-Krise in einem ungleich schwierigeren Jahr.
Das Spital Männedorf hat ein gutes Jahr hinter sich und steht wegen der Corona-Krise in einem ungleich schwierigeren Jahr.
Archivfoto: Doris Fanconi

Kein Spital im Kanton Zürich ist 2019 bei Umsatz und Fallzahlen prozentual so stark gewachsen wie das Spital Männedorf. Das schreibt der Verwaltungsrat zu seinem am Dienstag publizierten Geschäftsbericht. Mit 8059 stationären Patientinnen und Patienten wurde das Vorjahr um mehr als 4 Prozent übertroffen. Durchschnittlich blieben diese Patienten 5,23 Tage, woraus eine Bettenbelegung von 86,3 Prozent resultiert. Die Auslastung liegt damit «deutlich über Vorjahresniveau und der Auslastung der meisten anderen Spitäler im Kanton», heisst es in einer Medienmitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.