Zum Hauptinhalt springen

Uferweg am ZürichseeRegierungsrat nimmt Stellung zur Seeuferplanung

Der Regierungsrat hat ein Postulat zum Seeuferweg beantwortet. Er schreibt darin, welche Abschnitte geplant sind und wo die Schwierigkeiten beim Bau von Uferwegen liegen.

Der Seeuferweg wie hier in Horgen ist ein beliebter Spazierweg. An gewissen Stellen ist der Weg direkt am See jedoch unterbrochen.
Der Seeuferweg wie hier in Horgen ist ein beliebter Spazierweg. An gewissen Stellen ist der Weg direkt am See jedoch unterbrochen.
Archivfoto: Manuela Matt

Ein Weg direkt am Wasser, der rund um den See führt: Das wünschen sich viele. Was am Greifen-, Pfäffiker- und Türlersee Realität ist, ist am Zürichsee noch Wunschdenken. Auf dem Seeuferweg klaffen Lücken, und die Spaziergänger müssen auf andere Strassen ausweichen. Die Unterbrüche des Seeuferwegs so gut wie möglich zu schliessen, ist Ziel des Kantons. Zu wenig schnell voran geht es den drei Kantonsräten Tobias Mani (Wädenswil, EVP), Jonas Erni (Wädenswil, SP) und Thomas Wirth (Hombrechtikon, GLP). Deshalb hatten sie letztes Jahr ein Postulat eingereicht, in dem sie vom Regierungsrat einen Überblick über den Stand der Planung sowie einen Zeit- und Vorgehensplan über die nächsten 15 bis 20 Jahre verlangten. Die Zürcher Kantonsregierung hat nun den entsprechenden Bericht veröffentlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.