Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Prozess zu NS-VerbrechenRädchen in der Tötungs­maschinerie

Angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in 5230 Fällen: Bruno D. während des Gerichtsverfahrens in Hamburg.

Es geht um die Vernichtung durch Arbeit in einem militärisch-industriellen Komplex.

Lars Mahnke, Ankläger

Rolle der Helfer ist juristisch schwierig zu fassen

Das Urteil soll kommenden Donnerstag eröffnet werden: Anne Meier-Göring, Vorsitzende Richterin im Prozess gegen Bruno D. in Hamburg.

Atomisierung des Massenmords

«Niemand sollte das Lager lebend verlassen»

14 Kommentare
Sortieren nach:
    Heinrich Frei

    Der 93-jährige Bruno D. war einst als KZ-Wachmann, damals 17-jährig ein Rädchen in der Tötungsmaschinerie Deutschlands. Hunderttausende Soldaten haben im Zweiten Weltkrieg auch gehorsam wie Bruno D. Dienst geleistet. Wie dieser «Dienst» aussah dokumentierte die Wehrmachtausstellung vor einigen Jahren.

    Heute haben wir die aussgerichtlichen Hinrichtungen mit Drohnen der USA in Somalia, dem Jemen, Pakistan, Afghanistan, Libyen und weiteren Ländern. Bei diesen Exekutionen mit Drohnen kommen hauptsächlich Zivilisten um, nicht Terroristen. Diese Morde werden über eine Relaisstation in Ramstein gesteuert, mit dem stillen Einverständnis der christlich-sozialdemokratischen Bundesregierung in Berlin. Der Journalist Karim Khan, der am 5. Februar 2014 von so genannten «Sicherheitskräften» in Pakistan entführt wurde, wehrte sich gegen die Drohnenangriffe der USA in Pakistan. Karim Khan wurde von Madiha Tahir in ihrem Dokumentarfilm «Die Wunden von Waziristan» interviewt.

    Für den Einsatz im Ernstfall lagern die USA Atombomben auf deutschem Boden. Auf dem Atomwaffenstützpunkt «Fliegerhorst Büchel» in der Eifel sind bis zu 20 B61-Bomben für die Verwendung durch Bundeswehr-Soldaten stationiert. Jede dieser Bomben hat eine maximale Sprengkraft, die mit der von 13 Hiroshima-Bomben vergleichbar ist. Zu sagen ist: Die deutsche Bevölkerung ist laut Umfragen mit einer grossen Mehrheit gegen die Stationierung von Atombomben in Deutschland, gegen Kriegseinsätze im Ausland und Waffenexporte.