Zum Hauptinhalt springen

Pius Schwizer gewinnt Weltcupspringen

Pius Schwizer gewinnt im Sattel von Future das Weltcupspringen beim Mercedes-Benz CSI in Zürich. Der Solothurner setzt sich im Stechen mit neun Paaren durch.

Pius Schwizer gewinnt mit Future das Weltcupspringen beim Mercedes-Benz CSI in Zürich.
Pius Schwizer gewinnt mit Future das Weltcupspringen beim Mercedes-Benz CSI in Zürich.

Der Schweizer Routinier nutzte den Vorteil des letzten Reiters in der Barrage. Er lancierte einen dosierten Angriff und nahm dem Iren Denis Lynch 0,37 Sekunden ab. Die Amazone Edwina Tops-Alexander mit Caretina de Joter erreichte Rang 3. Die Australierin blieb als dritte Reiterin am Sonntag ohne Makel. Mit Martin Fuchs auf Clooney schaffte ein zweiter Schweizer den Einzug in die Barrage. Für den Zürcher, der als Erster in den Parcours musste, resultierte Rang 6.

Schwizer gewann zum zweitem Mal nach 2014 das Weltcupspringen im Hallenstadion. Vor zwei Jahren setzte er sich auf Toulago durch. Im vergangenen Jahr war das Siegerpferd Future in Zürich noch von Fuchs gesattelt worden. Schwizer durchlebte ein mässiges Jahr 2015 und verpasste sogar die Europameisterschaften. Nun beendete er die Durststrecke.

Letzte Chance in Bordeaux

Zürich war die zehnte von elf Weltcupstationen. Für den Weltcupfinal über Ostern in Göteborg ist der Titelverteidiger Steve Guerdat gesetzt und auch Romain Duguet dürfte genügend Punkte gesammelt haben. Für Schwizer und Fuchs wird es kaum mehr reichen. Schwizer wird nun am kommenden Wochenende in Bordeaux versuchen, nochmals kräftig zu Punkten. In den vergangenen sechs Jahren hatte er sich immer für den Weltcupfinal qualifiziert.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch