Zum Hauptinhalt springen

Edelweiss-Airbus muss Triebwerk abschalten

Ein Airbus A340 der Edelweiss Air musste am Mittwochabend nach Zürich zurückkehren. Grund war ein technischer Fehler.

Kreise über dem Mittelland: Wegen einer Fehlanzeige musste eine A340 der Edelweiss kurz nach dem Start Kerosin ablassen und nach Zürich zurückfliegen. Bild: Flightradar24
Kreise über dem Mittelland: Wegen einer Fehlanzeige musste eine A340 der Edelweiss kurz nach dem Start Kerosin ablassen und nach Zürich zurückfliegen. Bild: Flightradar24

Am Mittwochabend flog eine Maschine der Edelweiss einige Kreise über das Mittelland. Es handelte sich um den Flug WK24, der um 16.58 Uhr in Richtung Cancún gestartet war. Nach etwas mehr als einer Stunde in der Luft landete der Airbus A340 (HB-JMG) wieder in Zürich.

Grund für die Rückkehr war eine Fehleranzeige im Cockpit für eines der vier Triebwerke, wie Edelweiss-Sprecher Andreas Meier auf Anfrage sagt. Es habe sich jedoch um keinen Ausfall des Triebwerks gehandelt. Dennoch musste der Pilot aus Sicherheitsgründen das Triebwerk abschalten und zum Startflughafen zurückkehren. Um das Landegewicht zu erreichen, habe man Kerosin abgelassen. Die Maschine zog über dem Mittelland einige Kreise.

In Zürich wurde die Maschine anschliessend überprüft. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Falschmeldung gehandelt hatte. Nach gut einer Stunde konnte der Airbus A340 wieder abheben und wird mit etwa 3,5 Stunden Verspätung in Cancún eintreffen. «Für die Passagiere und die Besatzung hat zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden», betont Meier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch