Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Eine Frau und ein Mann aus dem Wallis sind bei einem Badeunfall in einem Nationalpark gestorben.

An diesem Strand soll sich das Unglück ereignet haben. (Archiv) Bild: Juan Pablo / CC BY-SA 3.0

An diesem Strand soll sich das Unglück ereignet haben. (Archiv) Bild: Juan Pablo / CC BY-SA 3.0

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Badeunfall in Kolumbien sind eine Schweizerin und ein Schweizer ums Leben gekommen. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht von «20 Minuten».

Laut dem Bericht, der sich auf mehrere südamerikanische Medien beruft, sollen sich der 31-jährige Schweizer und die 22-jährige Schweizerin in den Ferien befunden haben. Wann genau sich das Unglück im Tayrona-Nationalpark ereignet hat, war nicht bekannt.

Offenbar starker Wellengang

Laut der Direktorin des Nationalparks herrscht am Strand, an dem das Unglück geschah, starker Wellengang, wie «20 Minuten» berichtete. Ein Bad im Meer sei deshalb jederzeit zu gefährlich. Laut einer der Angehörigen wussten die Schweizer dies offenbar nicht: «Der Guide hat die Gruppe nicht vor den Wellen gewarnt. Er sagte, man könne bis zu 100 Meter ins Meer hinauslaufen und dort noch stehen», sagte sie der Zeitung.

Die Schweizerische Botschaft in Bogota stehe in Kontakt mit den zuständigen Behörden und das EDA betreue die Angehörigen im Rahmen des konsularischen Schutzes, teilte die Behörde auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA mit.

(red/sda)

Erstellt: 17.01.2019, 10:51 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles