Zum Hauptinhalt springen

Tierisch nützliche Daten

Seit rund 50 ­Jahren rüsten Forscher ­Wildtiere mit Peilsendern aus. Dadurch haben sie viel über die Tierwelt gelernt – unter ­anderem, wie sich bedrohte Arten besser schützen lassen.

Wo dieser Florida-Puma hinrennt, zeigt der Funksender in seinem Halsband. Auf diese Weise überwachen Biologen die Raubkatze, die in den 1970er-Jahren fast ausgestorben wäre.
Wo dieser Florida-Puma hinrennt, zeigt der Funksender in seinem Halsband. Auf diese Weise überwachen Biologen die Raubkatze, die in den 1970er-Jahren fast ausgestorben wäre.
Alamy

Allmählich machte sich Gerald Kooyman Sorgen. Vor mehr als vierzig Minuten war Bulle Nummer 377 in dem Eisloch verschwunden. Erwartungsvoll lag Kooyman seither mit einer tickenden Stoppuhr in der Hand vor dem Loch, das er im antarktischen Polarsommer 1964/65 mit Hilfe einer Motorsäge und etwas Dynamit ins Meereis vor der Küste der Ross-Insel geschlagen hatte. Würde der stattliche Weddellrobben-Bulle nach dieser langen Zeit wieder auftauchen? Oder hatte er irgendwo fernab ein anderes Atemloch gefunden? Dann wären auch die Messgeräte verloren, die der junge Doktorand der University of Arizona im Fell des wuchtigen Tiers verankert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.