Zum Hauptinhalt springen

Ganz grosse Gefühle und ein sinkender Dampfer im Tessin

Der Grosserfolg am Walensee soll nun im Tessin ein Revival erleben: «Titanic», das Musical über Glanz und Untergang des legendären Ozeandampfers, erzählt von Sehnsüchten und Leid. Das vor einer traumhaften Kulisse am Lago di Lugano.

«Titanic – Das Musical» erzählt eine bewegende Geschichte vor prächtiger Naturkulisse – ein schöner Ausflug für Daheimgebliebene.
«Titanic – Das Musical» erzählt eine bewegende Geschichte vor prächtiger Naturkulisse – ein schöner Ausflug für Daheimgebliebene.
Andy Mettler / Swiss Image

Im letzten Sommer begeisterte das Open-Air-Musical «Titanic» über 42 000 Besucher am Walensee; nun soll die Geschichte vom Mythos des unsinkbaren Ozeandampfers und vom Traum eines besseren Lebens im Land der ­unbegrenzten Möglichkeiten das Publikum im Tessin erobern. Von Mitte August bis Mitte September singen italienische, deutsche und Schweizer Stars vor einem grandiosen Bühnenbild vor der prachtvollen Naturkulisse des Lago di Lugano in Melide.

Bewegende Liebesgeschichte

Gigantisch, luxuriös und unsinkbar: Die RMS «Titanic» galt als beispielhaftes Werk technischen Fortschritts und wirtschaftlicher Überlegenheit. Es war das prunkvollste Schiff seiner Zeit, am Anfang des 20. Jahrhunderts, und die Jungfernfahrt sollte über den Atlantik nach New York führen. Doch das Schiff kollidierte mit einem Eisberg und sank. Die Geschichte dieser unglücksseligen Jungfernfahrt wurde mannigfach erzählt, gilt doch der Untergang der «Titanic» als das berühmteste Schiffsunglück, obwohl es mitnichten das grösste in der Geschichte der neuzeitlichen Schifffahrt ist.

Das Musical flicht in seiner Erzählung die fiktiven Schicksale einiger Passagiere mit ein, allen voran die bewegende Liebesgeschichte von Kate McGowan und Jim Farrell, die sich auf der «Titanic» ineinander verlieben, gemeinsame Pläne schmieden und allen Widrigkeiten zum Trotz letztlich als Gerettete Amerika erreichen.

Ein spannendes Cast

Aufsehenerregend ist jedoch nicht einzig der Abend für Abend im Lago di Lugano sinkende Dampfer. Auch das Cast hält einige Überraschungen bereit. Zum Beispiel die singende Ursulinen-Nonne Cristina Scuccia. 2014 gewann sie «The Voice of Italy», danach zog es sie ein erstes Mal auf die Musical-Bühne. Auf der Seebühne in Melide spielt und singt sie nun eine eigens auf sie zugeschnittene Rolle.

Die Besetzung des alternierend in Italienisch und Deutsch aufgeführten Musicals hat aber auch spannende Schweizer Namen zu bieten: die Zürcherin Isabel Florido, die seit Jahren sowohl in TV-Serien als auch in Schweizer Kinofilmen und diversen Musicals überzeugt, Patric Scott, der bereits die Schweizer Hitparade stürmte und gemeinsam mit Sebalter am Eurovision Song Contest auftrat, und namhafte Musicaldarsteller wie Angelo Canonico oder Samuel Tobias Klauser.

Preisgekröntes Musical

Bei «Titanic» denkt man unmittelbar an den Film mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio. Der Film von Regisseur James Cameron aus dem Jahr 1997 zählt zu den erfolgreichsten Produktionen aller Zeiten. Doch die Premiere von «Titanic – Das Musical» von Peter Stone fand bereits ein halbes Jahr vorher am Broadway in New York statt. Das Musical wurde in fünf Kategorien mit dem Tony-Award ausgezeichnet: für das beste Musical, für die ­beste Originalmusik, für das beste Musicallibretto, für die beste ­Orchestrierung und für das beste Bühnenbild. Die Musik und die Liedtexte stammen übrigens von Maury Yeston, einem namhaften US-amerikanischen Musicalkomponisten.

Die Aufführungen am Lago di Lugano kann das Publikum von einer überdachten Tribüne aus wetterunabhängig geniessen. Damit «Titanic» ein Erlebnis für die ganze Familie wird, besuchen Kinder die Familienvorstellungen in Begleitung von je einem zahlenden Erwachsenen kostenlos. Weitere Kindertickets sind 50 Prozent ermässigt.

«Titanic – Das Musical» 10. August bis 10. September, open air, Aufführungen alternierend auf Deutsch und auf Italienisch. Lago di Lugano, Melide. Tickets: 0900 313 313 (1.19 Fr./Min., ab ­Festnetz), www.musicalmelide.ch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch