Katzensprung

Auf Entdeckungstour im Unteren Tösstal

Laubmischwälder, Rebberge und Orte mit Geschichte: Die Wanderung von Embrach-Rorbas über Freienstein nach Unterteufen bietet viel Abwechslung.

Bei dieser Wanderung kommen Feriengefühle auf: Die Fähre in der Tössegg.

Bei dieser Wanderung kommen Feriengefühle auf: Die Fähre in der Tössegg. Bild: Rolf Flückiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vom Bahnhof Embrach-Rorbas sind es nur wenige Minuten zum Naturparadies Haumüli. Inmitten von Wald und Hecken steht eine Gebäudegruppe aus Wohnhaus, Sägerei und grosser Scheune. Die stattliche historische Anlage ist 1987 der Pro Natura Zürich – Zürcher Naturschutzbund vermacht und durch den Zürcher Heimatschutz renoviert worden.

Ein Verein setzt sich engagiert für den Betrieb und den Unterhalt ein. In der Mühle wird zu Demonstrationszwecken Korn gemahlen, in der Sägerei werden Stämme zersägt, und für Natur­interessierte steht ein gut ausgerüsteter Schulungsraum bereit. In der Nähe des Stauweihers lädt ein Rastplatz mit Tischen und Bänken zum Verweilen ein.

Durch einen Laubmischwald wandern wir dem Wildbach folgend abwärts. Wir kommen zur Staatsstrasse, die seit 1840 oberhalb des Dorfkerns dem Berghang entlangführt. Von Natur ist jetzt nichts mehr zu spüren, denn pausenlos braust der Verkehr. Wie ein Winkelried fühlt man sich, wenn sich eine Lücke auftut und man das gegenüberliegende Trottoir erreicht hat.

Rebberge und Fachwerkhäuser

Weiter geht es noch ein gutes Stück auf Teer bis zum Abstieg nach Rorbas. Immerhin öffnet sich jetzt der Blick und schweift zu den sonnigen mit Rebbergen bepflanzten Hängen des Irchels sowie hinunter auf Rorbas mit seinen zahlreichen Fachwerkbauten.

Der etwas ungewöhnliche Ortsname kommt aus dem Mittelhochdeutschen «Rorboz, Rorboss, Rorbis» und bedeutet Rohrschlag. Die Gegend war damals stark sumpfig und mit Schilf ­bestanden. Einkommen brachten die Mühlen, später dann die Textilindustrie. Beide Zweige ­haben ihre Betriebe aufgegeben.

Eine bauliche Einheit

Baulich bildet Rorbas eine Einheit mit der jenseits der Töss ge­le­genen Gemeinde Freienstein-Teufen. Als bemerkenswertes Bauwerk verbindet die «Römerbücke» die beiden Orte. Obwohl die Gegend nachweislich in der Römerzeit besiedelt war, stammt der Bau nicht aus der Antike.

Nach den Kriegsschäden der Franzosenzeit wurde sie als Ersatz für einen hölzernen Steg erstellt. Drei steinerne Bogen wölben sich über die Töss. Der mitt­lere ist etwas grösser und hebt die Fahrbahn leicht an. Das Geländer besteht aus lokalem Tuffstein. Dem Durchgangsverkehr dient eine moderne Hochbrücke.

Die Tragödie von Freienstein

Unübersehbar ist der lang gestreckte Riegelbau des Gasthofs Adler. Er wurde bereits vor 500 Jahren erwähnt und 1810 umgebaut. Die Kirche steht erhöht über dem Dorf. Nach der Reformation entstand das Langhaus mit einem in jener Zeit in der Zürcher Landschaft charakte­ristischen Chorturm. Auffallend ist das reiche Masswerk an den Fenstern.

Hoch auf der rechten Tal­seite steht die 15 Meter hohe Ruine der einstigen Burg «auf dem freyen Stein». Zurzeit wird sie renoviert und ist bunt «ein­gepackt». In ihrem Verlies schmach­tete 1443 ein Gefangener, den der Graf von Kyburg mit seinen Leuten befreien wollte. Sie setzten das Schindeldach in Brand, worauf die Besatzung sich ergab. In ihrem Siegestaumel vergas­sen die Angreifer den ­armen Gefangenen. Sie fanden ihn dann tot, inzwischen im Rauch erstickt.

Landinseln in der Tössegg

Der Wanderweg führt gut markiert über die Töss, deren Lauf wir nun begleiten, zuerst zwischen Kleingärten und dem Fluss, dann der Kläranlage entlang. Und dann hat uns auf einmal die Natur. Wiesen, Waldpassagen und Rebberge wechseln in bunter Folge bis hinab zur Tössegg.

Die Töss mündet hier nach ihrem 54 Kilometer langen Lauf in den Rhein. Ihre Wasser sind von den Quellen am Tössstock über 800 Höhenmeter gefallen. Der Fluss schwemmt viel Geschiebe an, und so sind kleine Landinseln entstanden. Der einzigartige Ort bietet Badegelegenheiten, Grillstellen, ein Restaurant und rheinauf- und -abwärts Schiffsverbindungen. Eine Fähre führt hinüber ans schaffhausische Ufer. Steil aufwärts führt uns der Wanderweg zur Postautohaltestelle Unterteufen.

Schloss Teufen

Lohnenswert ist ein Besuch der nahen Schlossanlagen. Der Basler Eduard Merian liess um 1850 das «Neue Schloss» erstellen, eine schlossähnliche Prunkvilla in englisch-neugotischem Stil. Sechs Jahre lang wurde daran gearbei­tet, doch mussten die Arbeiten plötzlich eingestellt werden, weil Merian auf Betreiben besorgter Erben entmündigt worden war.

Im 19. Jahrhundert ging die gesam­te Anlage an den Kanton Zürich über. Nach 20 Jahren trat er sie mit grossem Verlust dem Pächter ab. Lediglich der Wald blieb in Staatsbesitz. Der markante Bau ruhte lange unvoll­endet und diente während Jahrzehnten als Geräte- und Wagenschopf. Ein neuer Besitzer ­vollendete das eindrückliche Bau­werk von 1975 bis 1984. Wieder­um gab es finanzielle Engpässe. Das Schloss kam in den ­Besitz einer Bank und wirkt zurzeit leer und verwaist.

Die Schloss-Gärtnerei produziert und gestaltet natur­nahe Gärten. Die Anlage der Schloss-Gärtnerei mit Schaugarten, Pflanzenausstellung und Orangerie steht Besuchern zur Besichtigung offen. Das Weingut im «Alten­ Schloss» beherbergt eine Weinhandlung in historischem Ambiente.

(Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 08.09.2017, 14:46 Uhr

Gut zu wissen

Tipps zur Wanderung

Ausgangspunkt: Bahnhof Embrach-Rorbas (S41, Bus 520) / Endpunkt: Unterteufen (Buslinie 522)

Buslinien: Fahrplan
konsultieren.

Wegbeschrieb: Gut markierte Wanderwege. Haumüli–Rorbas viele Teerstrassen! Höhendifferenz 80 Meter abwärts, 70 Meter aufwärts. Haumüli–Rorbas: ca. 40 Minuten. Rorbas– Tössegg: eine Stunde. Tössegg– Unterteufen: 35 Minuten.

Einkehrmöglichkeiten: Bahnhof Embrach-Rorbas: Restaurant Hardschlössli (Sonntag geschlossen); Rorbas: div. Restaurants; Teufen: Restaurant Tössegg (7 Tage geöffnet); Unterteufen: Restaurant Wyberg (Montag und Dienstag geschlossen).

Bemerkungen: Die eindrück­lichen Gebäude der Teufener Schlösser liegen nicht an der Strecke des vorgeschlagenen Weges. Mit der Buslinie 522 sind die erwähnten Ziele aber gut kombinierbar.rfl

Nützliche Links:
www.haumuehle.ch
www.schloss-gaertnerei.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gebärdensprache Lernen mit den Händen zu sprechen

Hier kocht Kochen ist wie ein Spiel ohne Grenzen

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!