Gartenblog

Alles Staude oder was?

Stauden sind was herrlich Pflegeleichtes. Eingraben, giessen, fertig. Dachte unsere Autorin – und wurde eines Besseren belehrt.

«Und hier kommt dann das Staudenbeet hin», erkläre ich meinem Mann mit einer ausschweifenden Armbewegung. Sein Schweigen interpretiere ich als Mangel an Vorstellungskraft und kann es ihm nicht übel nehmen. Schliesslich stehen wir auf der Brache, die sich unser neuer Garten nennt, knöcheltief im Dreck, zwischen Bagger, Wurzelstöcken und fröhlich spriessenden Brombeertrieben. Aber dann meint er: «Stauden? Wollen wir nicht lieber ein paar Blumen pflanzen?»

Ich gebe zu, auch ich habe mir unter dem Begriff «Stauden» früher irgendwelches undefinierbares Krautzeugs vorgestellt. Heute weiss ich: Stauden, oft reich blühend, sind mehrjährige, nicht verholzende Pflanzen, die in der Regel über den Winter oberirdisch absterben. Man pflanzt sie nahe beieinander, so dass der Boden vollständig bedeckt ist. Unkraut hat so kaum eine Chance und der Boden bleibt länger feucht – es muss also weniger gegossen werden. Herrlich pflegeleicht! Kaufen, einbuddeln, fertig. Dachte ich. Merke: Im Garten ist nichts pflegeleicht. Stauden haben ihren eigenen Kopf. Manche zicken, andere verschwinden sang- und klanglos. Schwierig werden kann's aber auch mit Stauden, die sich wohlfühlen. So hatten wir in unserem alten Garten einen Geissbart, der so begeistert war von seinem Standort, dass er uns mittlerweile alle überragt. Vage kann ich mich noch erinnern, dass ich ihn mit Gamander und Schaumblüte gepflanzt hatte – zu sehen ist nichts mehr.

Und die mannshohen Staudensonnenblumen, die ich schön in die Mitte des Beetes nebenan gepflanzt hatte, verliessen schon im Folgejahr ihren Thron und mischten sich unters Volk. Die Lücke wurde sofort durch Löwenzahn und Berufskraut besiedelt. Und wenn wir grad beim Unkraut sind: Das nutzt geschickt das Zeitfenster vor dem grossen Staudenaustrieb im Frühjahr. Danach fühlen sich Schnecken unter dem schattigen Blätterdach pudelwohl. Leider üben Staudenbeete auch eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus: um sich darin zu verstecken, Blumen zu pflücken, reinzupieseln oder mit dem Laufrad querfeldein zu üben. „Tief durchatmen. Wächst alles wieder“, beruhigt mich mein Mann, wenn ich dann rot anlaufe und kleine Flammen aus meinen Nasenlöchern züngeln. Aber er hat Recht. Stauden sind zwar nicht ganz so pflegeleicht, wie ich dachte. Dafür unglaublich hart im Nehmen.

Erstellt: 16.03.2017, 16:09 Uhr

Planung und Pflege des Staudenbeets


  • Stauden dem Standort und der Bodenqualität entsprechend wählen.

  • Möglichst viele einheimische Stauden wählen. Diese sind von grossem Wert für Vögel, Wildbienen, Schmetterlinge und ihre Raupen und noch dazu ideal an unserKlima angepasst.

  • Blühzeiten beachten, damit ständig etwas Farbe im Beet ist.

  • Manche Stauden wie Hosta, Heuchera, Heucherella, Regenbogen- oder Rotschleierfarn, Artemisia u. a. punkten mit einem besonders schönen Blattwerk.

  • Da die meisten Stauden, insbesondere die einheimischen, vor allem im Mai/Juni blühen und manche, wie Hosta, eher spät austreiben, kombiniert man sie am besten mit Frühlingsblühern (Puschkinien, Tulpen, Narzissen etc.) und Gräsern. Letztere sind vor allem gegen Ende Sommer schön.

  • Stauden wie Lavendel, Katzenminze und Astern passen gut zu Rosen und Päonien.

  • Beete nicht zu gross machen, oder Trittplatten einsetzen.

  • Grosse Stauden hinten, kleine vorne setzen. Oder bei runden Beeten: Grosse Stauden in der Mitte.

  • Nicht zu dicht pflanzen. Geduld! Lücken mit Einjährigen füllen.

  • Im Frühjahr etwas Hornspäne oberflächlich in den Boden einarbeiten, Beet anschliessend mit einer dünnen Schicht reifem Kompost bedecken.

  • Viele bilden eine zweite Blüte, wenn sie nach der ersten im Frühsommer zurückgeschnitten werden.

  • Stauden ab dem zweiten Standjahr nur noch bei langanhaltender Trockenheit giessen, damit sie kräftige, lange Wurzeln bilden.

  • Stauden über Winter stehen lassen. Im Frühjahr beim neuen Austrieb schneiden, aufhäufen und noch 4 bis 8 Wochen liegen lassen, damit allfällige Wildbienen undSchmetterlinge, die als Larven oder in Kokons überwintert haben, schlüpfen können.

  • Anschliessend häckseln und das Häckselgut als Mulchschicht auf den Beeten verteilen. Das sollte Unkrautwuchs hemmen. Oder mit Küchenabfällen vermischt kompostieren.

  • Zu gross gewordene Stauden im Frühjahr oder Herbst teilen und neu einpflanzen.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben