Zum Hauptinhalt springen

Schlechter Sommer für die Frisur

Mit dem Cabriolet schliesst Audi die Erneuerung der A5-Reihe ab. In der Schweiz ist der S5 das wichtigste Offen­modell. Eine echte Gefahr für die gut gestylte Haarpracht.

Ein Vierteljahrhundert lang baut Audi bereits das Cabriolet, nun gelangt die vierte Generation des Frischluft-Vierplätzers als A5 und S5 Cabriolet auf den Markt. Ein Merkmal, das sich über die gesamten 25 Jahre Bauzeit nie verändert hat, ist das klassische Stoffverdeck. Zum Glück, ist man geneigt zu sagen, denn Audi hat mit jeder neuen Cabriolet-Karosserie dank Verdeck eine gelungene Neuauflage erschaffen, was einen wichtigen Anteil an der hohen Akzeptanz ausmacht.

Gegenüber dem Vorgänger wartet der Wagen mit zahlreichen Verbesserungen auf. Zum einen wächst das Cabriolet in Länge, Radstand und Platzangebot, zum andern wird es um substanzielle 40 Kilogramm leichter. Um die wachsenden Komfortansprüche zu befriedigen, erhält das Cabriolet jetzt serienmässig ein sogenanntes Akustikverdeck, das durch lärmisolierende Front- und Seitenscheiben ergänzt wird. Es öffnet bis Tempo 50 auf Knopfdruck in 15 Sekunden.

Um Verletzungen von überneugierigen Passanten oder von unvorsichtigen Insassen zu verhindern, muss bei Geschwindigkeiten unterhalb von 6 Stundenkilometern die Verdeckbedientaste zum Schliessen und Öffnen permanent gedrückt werden. Zwischen 6 und 50 km/h hingegen genügt normalerweise ein kurzes Antippen, damit man seine Aufmerksamkeit nicht von der Strasse nehmen muss. Allerdings erkennt das Cabriolet via Sitzbelegung Rücksitzpassagiere und verlangt dann aus Sicherheitsgründen ebenfalls einen anhaltenden Tastendruck. Passagiere im Fond sind übrigens kein abwegiger Gedanke, denn die Kniefreiheit hinten konnte verbessert werden, und dank der guten Sitzform hat die längere Fahrt im Fond ihren früheren Schrecken verloren.

Die einfache Bedienung und die ausgesprochen flinke Mechanik verleitet zum Offenfahren, sobald es das Wetter zulässt. Dank Sitzheizung, Nackenwärmer und effizientem Windschott sind bereits die Temperaturen der Übergangssaison oder die ersten Sonnenstrahlen im März und April dafür ausreichend. Ein Umstand, der einen gewissen Suchtfaktor beinhaltet.

Mit 4,67 Metern Länge hat das A5-Cabriolet trotz filigran wirkenden Linien markante Abmessungen, die sich erfreulicherweise auch im Transportvolumen positiv manifestieren. Dank ausgeklügelter Kofferraumgestaltung fasst das Cabrio bis zu 380 Liter, bei geöffnetem Verdeck sind es noch 320 Liter. Zum Vergleich: Das um 15 Zentimeter längere E-Klasse-Cabriolet, das Mercedes eben in Genf präsentiert, kann das mit 385 und 310 Litern nicht wirklich besser. Audi setzt übrigens bereits in der Basisausstattung bei den Sitzbezügen auf Leder/Kunstleder und bietet optional vorne eine Nackenbelüftung an. Die Bedienung dafür ist neu zu den Klimaknöpfen gerückt und nicht mehr am Sitz selber platziert.

Modernste Materialien und gezielte Verstärkungen senken nicht nur das Rohgewicht um 40 kg, sondern machen die Karosserie um 40 Prozent steifer. Das sind Werte, die sich beim Fahren bemerkbar machen, indem der Wagen über Unebenheiten kaum verwindet und in Kurvenfahrt sehr agil ist. Das weiss man beim Topmodell S5 Cabriolet speziell zu schätzen, denn der Vierplätzer wirkt mit dem kraftvollen, aufgeladenen 3,0-Liter-V6 sehr behände und vermittelt neben den allgemeinen Cruiser-Qualitäten einen hohen Fahrspass. Mit 354 PS und 500 Nm Drehmoment ist der S5 übrigens der Liebling der Schweizer A5-Cabrio-Käufer.

Zum Marktstart in diesen Tagen sind alle A5-Cabrio mit AWD und Automatikgetriebe ausgestattet, die Fronttriebler-Basismodelle und der einzige Handschalter folgen ab April. Bei den Automaten handelt es sich um 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, einzig der S5 ist mit einer klassischen 8-Stufen-Automatik gekoppelt. Der Einstiegs-A5 hat einen 190-PS-Benzinmotor und Vorderradantrieb und kostet ab 55‘200 Franken. Der S5 kostet ab 90‘400 Franken, wobei etliche Optionen serienmässig enthalten sind, wie die LED-Scheinwerfer und Leder für die Sportsitze. Doch auch beim S5 kostet das virtuelle Cockpit (Display statt Runduhren) Aufpreis, ebenso wie die Nackenbelüftung.

Elektronisch und bezüglich Assistenzsysteme erhält das Cabriolet alle Möglichkeiten der A5-Reihe, was es zu einem der fortschrittlichsten Modelle in der Audi-Familie macht. Seis drum. Neben moderner Konnektivität bietet das Cabriolet vor allem akute Fahrfreude und hat die Fähigkeit, die Frisur auf kultivierte Art und Weise in Gefahr zu bringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch