Zum Hauptinhalt springen

Lieb und teuer

Der Audi Q5 in zweiter Generation wurde umfangreich modernisiert. Der schmucke SUV bietet viel – kostet aber auch entsprechend.

Am Anfang stehen 85‘000 Franken. Dieser Preis schockiert in der Schweiz viele Autokäufer längst nicht mehr. Doch es sind fette 85‘000 Franken, mit denen unser Testwagen angeschrieben ist, und ja, uns geben solche Preise zu denken. Ist der Audi Q5, ein mittelgrosser SUV im Hochpreissegment, denn wirklich so viel Geld wert? Lässt sich das überhaupt beurteilen?

Gleich vorneweg können wir sagen: Wir haben absolut nichts gefunden in der zweiwöchigen Testzeit, das uns am Audi Q5 gestört hätte. Diese Tatsache allein ist vielen Autokäufern schon so viel Geld wert. Die Neuauflage des beliebten SUV fährt sich wunderbar geschmeidig, ist mit der neuesten Technik ausstaffiert und auch mit feinen Materialien hier und da – wir hätten uns aber etwas weniger Plastik gewünscht, auch wenn es sich freilich mehrheitlich um hochwertigen Kunststoff handelt.

Der Innenraum ist marken­typisch chic gestaltet, verarbeitet sind die Fahrzeuge aus Ingolstadt ohnehin vorbildlich, und auch bezüglich Ergonomie und Bedienlogik vergeben wir dem Q5 sehr gute Noten. Freilich, für ein Fahrzeug mit 4,66 Metern Länge, 1,89 Metern Breite und 1,66 Metern Höhe könnte man mehr Kofferraumvolumen als die 550 bis 1550 Liter vermuten – der Q5 ist halt eben ein Designobjekt, da folgt die Funktion der Form, nicht ­umgekehrt. Dennoch, für die Schweizer Durchschnittsfamilie ist im Q5 alleweil ausreichend Platz vorhanden.

Wir fuhren die Version Sport mit 2-Liter-Dieselmotor – kein Sympathieträger in diesen Tagen, müsste man meinen, doch gekauft werden diese Euro-6-Dieselmotoren nach wie vor ­gerne, selbst die des Volkswagen-Konzerns. Und wieso auch nicht, schliesslich liefert der Vier­zylinder mit 190 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment einen ordentlichen Durchzug, beschleunigt den 1,8 Tonnen wiegenden SUV flott auf Reisegeschwindigkeit und kommt auch an Steigungen oder beim Überholen nie in Verlegenheit. Der ­bewährte Quattro-Antrieb garantiert ein sorgenfreies Durchkommen in allen vier Jahres­zeiten, und das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe schaltet unauffällig sanft oder auch sportlich schnell. Wir verbrauchten knapp 6 Liter im Schnitt, mit wenig Autobahn­strecken – ein tieferer Durchschnittsverbrauch ist also durchaus möglich.

Doch zurück zum Preis. Für dieses Geld muss ein Auto mehr bieten als Platz, Ergonomie, ein ansprechendes Design und gute Verarbeitung. Und das tut der SUV auch. Da ist das wunderbare virtuelle Cockpit, die hervorragende Soundanlage von Bang & Olufsen, da ist das hochaufgelöste Head-up-Display und das topmoderne Infotainmentsystem, da sind schöne, grosse Aluräder, die LED-Matrix-Scheinwerfer oder die Sitze mit Leder-Alcantara-Bezug. Doch leider kostet das alles Aufpreis.

Und natürlich sind da eine ganze Reihe an Assistenzsystemen. Im Basispreis von 57‘150 Franken ist jedoch lediglich ein Notbremsassistent verbaut, der Rest kostet extra. Dass sich Audi selbst den grösseren Ad-Blue-Tank zur Abgasreinigung mit 24 Litern ­Inhalt extra bezahlen lässt, ist schlicht frech.

Ob der Audi Q5 Sport 2.0 TDI quattro nun also so viel Geld wert ist, muss jeder Kunde für sich herausfinden. Ein hübscher, moderner, sehr angenehmer SUV mit vielen guten Eigenschaften ist der Ingolstädter auf jeden Fall.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch