Zum Hauptinhalt springen

Aufwertung nun auch für RS und Scout

Kurz nach dem «normalen» Octavia bringt Skoda jetzt auch den sportlichen RS und den robusten Scout im neuen Look. Der RS übrigens bleibt der einzige Octavia, der in der Schweiz auch als ­Limousine angeboten wird.

Markanteste Änderung beim Octavia ist die neue Front mit Vier-Augen-Scheinwerfern und entsprechend angepasstem Frontgrill sowie dezenten Retuschen am Heck. Diese Optik kommt jetzt dem sportlichen RS zugute, aber auch dem Scout, wobei Scout und RS ab Werk mit den neuen LED-Scheinwerfern mit adaptiver Lichtverteilung ausgestattet sind.

Der Scout sieht dank 32 Millimeter mehr Bodenfreiheit, Unterfahr- und Steinschlagschutz nicht nur robust aus, sondern erträgt mit dem serienmässigen Allradantrieb auch strapaziösere Einsätze abseits befestigter Strassen klaglos, ohne falsche Offroader-Ansprüche zu erheben. Seine Fähigkeiten beweist der neue Modelljahrgang in einem ersten kurzen Ausritt, bei dem er starke Verschränkung dank automatisch geregeltem Kraftfluss auf die Räder souverän meistert. Seine Traktionskapazitäten führt er an einem steilen Hang unter Beweis. Auch hinunter geht ohne Angstschweiss, was vor allem der inzwischen ausgeklügelten Bergabfahrhilfe geschuldet ist.

Der ausschliesslich als Kombi gebaute Scout bietet drei Motoren zur Wahl. Der einzige Benziner ist der bekannte 1,8-Liter-Turbo mit 180 PS, der 2-Liter-Diesel leistet 150 PS oder 184 PS. Letzterer ist übrigens die meistverkaufte Motorisierung beim Octavia in der Schweiz, denn 2016 wurde genau ein Drittel aller Octavia mit diesem Motor zugelassen.

Alle Scout verfügen über Allradantrieb, Benziner und 184-PS-Diesel sind serienmässig mit einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe bestückt. Der 150-PS-Diesel kommt hierzulande ausschliesslich mit manuellem 6-Gang-Getriebe; das 7-Gang-DSG, das Skoda bei ihm neu auch anbietet, findet wegen der geringen Schweizer Nachfrage des Motors den Weg nicht ins helvetische Portfolio. Benziner und 184-PS-Diesel beschleunigen in unter acht Sekunden von 0 auf Tempo 100, Normverbrauch und CO2-Ausstoss betragen beim Diesel 5,1 Liter pro 100 Kilometer und 133 Gramm pro Kilometer, beim Benzinmotor sind es 6,8 Liter und 158 Gramm.

Auch beim RS spielt der 184-PS-Diesel eine wichtige Rolle, denn nur er kann bei der beliebten Sportversion mit 4×4 kombiniert werden. 63 Prozent aller Octavia RS rollten letztes Jahr in der Schweiz als Diesel an und davon waren knapp 90 Prozent mit AWD bestückt. Beim gebotenen Leistungspotenzial bringt der Allrad auch spürbare Vorteile, denn der 2-Liter-Benziner, der eine Leistungssteigerung um 10 auf 230 PS erfahren hat, und der frontgetriebene Diesel bekunden bei feuchter Fahrbahn grosse Mühe, ihre Kraft in Vorwärtsbewegung umzuwandeln. Der 230-PS-Turbo beschleunigt mit DSG in 6,9 Sekunden auf 100 km/h, der AWD-Diesel in 7,6 Sekunden; als Combi benötigt der RS dank gut 20 Kilogramm Mehrgewicht jeweils eine Zehntelsekunde länger.

Von den knapp 2400 Octavia RS waren im 2016 aber nur rund 100 Stück in Form der um 1200 Franken günstigeren Limousine ausgeliefert worden. Doch ob Combi oder Limousine, das um 15 Millimeter tiefer gelegte Fahrwerk des RS hat auch die um 38 Millimeter verbreiterte Spur an der Hinterachse, die Skoda dem neuen Octavia allgemein zugutekommen liess. Die adaptive Dämpferregelung mit dreistufiger Fahrprogrammwahl sollte als Option durchaus ins Auge gefasst werden, wobei dem RS dann gezwungenermassen der künstliche Motorklang des Sound-Aktivators verpasst wird.

RS und Scout werden Ende April eingeführt und erhalten zusätzliche, teils optionale Assistenz- und Kommunikationssysteme. Beispielsweise Trailer Assist: Damit lenkt der Wagen ein Gespann selbstständig im davor definierten Winkel in eine Lücke, der Fahrer gibt nur noch sachte Gas. Ebenfalls als Option gibt es die Müdigkeitswarnung oder den proaktiven Insassenschutz, bei dem ein drohender Unfall das Schliessen der Fenster und das Straffen der Gurten auslöst. Das drei Jahre gültige Infotainment Online ist aufpreisfrei, Fernzugriff sowie Zusatzdienste während dreier Jahre kosten hingegen bescheidene 390 Franken Aufpreis.

Die Listenpreise für den RS beginnen mit Benzinmotor bei 34‘840 Franken, beim AWD-Diesel bei 39‘180 Franken. Der Scout liegt mit 36‘910 beim Benziner und mit 38‘700 Franken beim starken Diesel auf ähnlichem Niveau, wobei Skoda aktuell einen Clever-Bonus in der Höhe von 2000 Franken gewährt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch