Zum Hauptinhalt springen

«Zürich ist für uns enorm wichtig»

Der neue Chef von Raiffeisen Schweiz, Patrik Gisel, sieht in den Städten das grösste Wachstumspotenzial für die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz.

Der neue Chef von Raiffeisen Schweiz, Patrik Gisel, sieht in den Städten das grösste Wachstumspotenzial für die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz.
Der neue Chef von Raiffeisen Schweiz, Patrik Gisel, sieht in den Städten das grösste Wachstumspotenzial für die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz.
David Baer

Wir treffen uns hier in Zürich bei Ihrer Asset-Management-Tochter Vescore AG zum ­Gespräch: Ist das ein Hinweis darauf, dass Raiffeisen auch die Zentren erobern möchte?

Patrik Gisel: Dem ist so. Wir beackern die Zentren schon seit ­einigen Jahren sehr intensiv. Sie sind unsere Hauptwachstums­gebiete, eben weil wir hier noch nicht so präsent sind. Zürich als grösste Agglomeration der Schweiz mit einem Sechstel der Gesamtbevölkerung ist für uns enorm wichtig. Wir sind im Zürcher Oberland und zwischen Zürich und Schaffhausen sehr gut aufgestellt. In der Stadt selbst verfügen wir aber mit etwas über zwei Prozent Marktanteil über deutlich weniger Anteil als gesamthaft mit 17 Prozent im Kerngeschäft mit Hypotheken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.