Zum Hauptinhalt springen

Zehn Fragen und Antworten zur Kesb-Klage

Die Klage der Stadt Rapperswil-Jona und von Kesb-Präsident Walter Grob gegen die «Obersee- Nachrichten» sorgte für viel Emotionen. Ab Dienstag wird die Hunderte Seiten starke Klageschrift vor dem Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verhandelt.

Der Verleger der Obersee-Nachrichte, Bruno Hug, trifft am Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland ein: Die Artikel rund um die Kesb Linth waren Thema in seiner Gratiszeitung. Nun werden sie auch vor Gericht diskutiert.
Der Verleger der Obersee-Nachrichte, Bruno Hug, trifft am Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland ein: Die Artikel rund um die Kesb Linth waren Thema in seiner Gratiszeitung. Nun werden sie auch vor Gericht diskutiert.
Patrick Gutenberg

Ab Dienstag wird vor dem Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland die sogenannte Kesb-Klage der Stadt Rapperswil-Jona und von Kesb-Präsident Walter Grob gegen die «Obersee-Nachrichten» verhandelt. Eingeplant sind zwei Tage, gut möglich ist aber, dass ein Tag für die Verhandlung reicht. Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Klage:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.