Wolf

WWF verzichtetet auf Rekurs gegen Wolfsabschuss

Der Naturschutzverband WWF will nicht gegen den geplanten Wolfsabschuss im Kanton St. Gallen vorgehen. Zuvor hatte der Verband bereits auf einen Rekurs in den Kantonen Graubünden und Tessin verzichtet.

Wegen mehr als vierzig Schafrissen ist Wolfsrüde «M75» zum Problemwolf geworden.

Wegen mehr als vierzig Schafrissen ist Wolfsrüde «M75» zum Problemwolf geworden. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Wolf M75 hatte in den vergangenen Monaten in den Kantonen Graubünden, Tessin, Thurgau und Zürich Schafe gerissen. Weil davon über 50 Tiere betroffen waren, hatten Graubünden, Tessin und vergangene Woche auch St. Gallen eine Abschussgenehmigung erteilt.

Der WWF hat diese Genehmigung auch im Kanton St. Gallen kritisch geprüft. Denn: Im Kanton St. Gallen konnten die Schafsrisse, anders als in den übrigen Kantonen, noch nicht per DNA-Überprüfung Wolf M75 zugeordnet werden. Nur das Verhalten spricht dafür. Der Wolf überspringt jeweils den Weidezaun oder sucht gezielt nach einer Lücke und reisst in unmittelbarer Nähe der Ställe mehrere Schafe mitten aus der Herde – und das sogar tagsüber.

Grosse Verantwortung

Der WWF-Grossraubtier-Verantwortliche Gabor von Bethlenfalvy erklärt auf Anfrage der Zürichsee-Zeitung, die rechtlichen Voraussetzungen für einen Abschuss seien erfüllt. Man verzichte deshalb - trotz fehlender DNA-Probe - auf eine Beschwerde. Der WWF hatte auch in Graubünden und Tessin auf eine Beschwerde verzichtet. Trotzdem mahnt von Bethlenfalvy: «Der Kanton St. Gallen auferlegt sich damit eine grosse Verantwortung.» Weil ein Abschuss im ganzen Kantonsgebiet erlaubt sei, laufe man auch Gefahr einen falschen Wolf - etwa aus dem Calanda-Rudel - zu erwischen. «Im Zweifelsfall darf aus Sicht des WWF nicht auf den Wolf geschossen werden.»

In einem früheren Fall hatte der WWF Beschwerde eingereicht. Die Kantone St. Gallen und Graubünden hatte vor Weihnachten 2015 mit Zustimmung des Bundes eine Abschussbewilligung für zwei Calanda-Jungwölfe erteilt. Weil das Rudel wegen des milden Winters aber selten in Siedlungsnähe auftauchte, konnte kein Wolf geschossen werden. Die Abschusserlaubnis war nachträglich vom Bündner Verwaltungsgericht als nicht verhältnismässig erachtet worden.

Der WWF reichte auch beim St. Galler Verwaltungsgericht eine Beschwerde ein. Damit wollte er erreichen, dass künftig dank präventiver Massnahmen Abschüsse vermieden werden. Das St. Galler Verwaltungsgericht kam diesen Februar zum Schluss, dass keine erhebliche Gefährdung des Menschen durch die Calanda-Wölfe festgestellt werden konnte und die Abschussbewilligung deshalb vorschnell erteilt wurde. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 08.05.2017, 14:43 Uhr

Artikel zum Thema

St. Galler wollen Wolf abschiessen

Wolf Der Wolf wird im Kanton St. Gallen zur Last. Tier M75 soll deshalb geschossen werden. Mehr...

Auch St. Gallen gibt Wolf "M75" zum Abschuss frei

Nach Graubünden und Tessin gibt auch der Kanton St. Gallen den Wolf "M75" zum Abschuss frei. Der Wolf habe in den vergangenen Monaten in fünf Kantonen über 50 Schafe gerissen, teilte die St. Galler Staatskanzlei mit. Mehr...

Herkunft von Flumser Wolf bleibt unbekannt

Wolf DNA-Proben liefern keine Ergebnisse bezüglich Rudelherkunft des Flumser Wolfes. Die Untersuchung hat nichts ergeben – die Speichelproben lagen zu lange an der Sonne. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.