Zum Hauptinhalt springen

Wo der Zutritt verboten ist, beginnt ihre Welt

Wenn Weltstars nach Rapperswil kommen, strömen tausende Besucher in die Rosenstadt. Von den Extrawünschen der Stars, Schlitzohren unter den Zuschauern und besonderen Geschenken für verliebte Fans.

Das Festival Blues'n'Jazz in Rapperswil startete am Donnerstagabend bei idealen Wetterbedingungen.
Das Festival Blues'n'Jazz in Rapperswil startete am Donnerstagabend bei idealen Wetterbedingungen.
Manuela Matt
An den drei Festivaltagen werden über 3000 Besucher in der Altstadt erwartet.
An den drei Festivaltagen werden über 3000 Besucher in der Altstadt erwartet.
Manuela Matt
...und konnte sich feiern lassen.
...und konnte sich feiern lassen.
Manuela Matt
1 / 22

«Viktor für Gabriela, warum hets vorem VIP-Zält no kei Security?» Es ist Donnerstagnachmittag, 16 Uhr. Seit bald zehn Stunden ist Projektleiter Viktor Baumann auf dem Festgelände des Blues ’n’ Jazz unterwegs, funkt, organisiert und plant. Auf dem Fischmarktplatz, wo das Festival in ein paar Stunden eröffnet wird, herrscht eine Bruthitze. Auf Baumanns Gesicht deutet sich trotz Sonnenhut und -brille ein heftiger Sonnenbrand an. Für eine Verschnaufpause bleibt kaum Zeit. Als Projektleiter ist Baumann für die gesamte Koordination auf dem Festivalgelände zuständig. «Ich bin Ansprechperson für ­Helfer, Security, Zulieferer und Künstler», erzählt er. Während der Planungsphase des Blues ’n’ Jazz habe er zudem in der Musikkommission mitgearbeitet und mit Behörden und Sicherheitskräften über die Durchführung des Festivals verhandelt. «Das Blues ’n’ Jazz ist ein Ganzjahresjob.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.