Zum Hauptinhalt springen

Will Stöck­ling oder will er nicht –und wer ist Mister X?

Rätselraten um den zweiten Wahlgang:Bruno Hug weiss noch nicht, ob er am 6. November antritt.Michael Götte (SVP) und Hubert Zeis halten sich eine Kandidatur als Option offen. Zudem kommt ein Mister X ins Spiel. Einzig klar ist: Stadtpräsident Erich Zoller (CVP) tritt nochmals an.

Owley

Die FDP Rapperswil-Jona hat offen­bar einiges zu besprechen: Bereits frühmorgens um 6 Uhr tagte die Ortspartei am gestrigen «Tag danach», und zwar hinter verschlossenen Türen. «Wir sind permanent dran», sagt Partei­präsident Rolf Dürr auf An­frage. «Unsere Auslegeordnung ist noch nicht abgeschlossen.» Sie müssten innerhalb der Partei nun «alle Meinungen an Bord ­holen». Dieser Prozess sei sicher bis Ende der Woche abgeschlossen, am liebsten natürlich «möglichst bald». Inhaltlich liess ­Dürr gestern kaum etwas durchblicken. Er bemerkte lediglich, dass der von der FDP emp­foh­lene Kan­didat für das Stadtpräsidium – Erich Zoller – «ja nun wahrscheinlich nicht gewählt wird».Während die FDP sich ein­gehend berät, steht die CVP Rapperswil-Jona geschlossen hinter dem bisherigen Stadtpräsidenten. «Für uns ist natürlich ausschlag­gebend, wie Erich Zol­ler die Situa­tion sieht», sagt Parteipräsident Thomas Hof­stetter. «Wenn er im zweiten Wahlgang antreten will, stehen wir voll hinter ihm.» Hof­stetter betont, dass es in erster Linie die Medien ­seien, die Zollers Arbeit in schlechtem Licht darstellten – und damit offenbar bei zahlreichen Wählern auf ­offene ­Ohren sties­sen. Der CVP-Präsident hält dagegen und sagt: «Erich Zoller leistet als Stadtpräsident gute Arbeit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.