Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wenn man nichts findet, ist das auch ein Hinweis»

Archäologe Tobias Krapf wurde vom Rapperswiler Schloss zu seiner Berufswahl inspiriert.
Hier auf der Insel Euböa stand einst das Heiligtum der Artemis Amarysia. Davon zeugen die Überreste von Mauern und die Säulensockel.
Ausgrabungen bei 40 Grad Hitze: Auf der griechischen Insel Euböa forschten Schweizer Archäologen – darunter der Joner Tobias Krapf.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin