Zum Hauptinhalt springen

Vorschlag für eine Seedamm-Maut

Thomas Furrer ist Stadtrat von Rapperswil-Jona und Ressortvorsteher Bau, Verkehr, Umwelt. Er sagt: Die Regionen Pfäffikon und Rapperswil könnten sich gut ergänzen, es fehlten jedoch bisher die Tatbeweise.

Stadtrat Thomas Furrer.
Stadtrat Thomas Furrer.
Archiv Reto Schneider

Die Testplanung will den Seedamm vom Autoverkehr entlasten. Wie realistisch sehen Sie die vorgeschlagene Lösung, den Durchgangsverkehr über die A53 oder die Fähre Horgen–Meilen umzuleiten?

Thomas Furrer: Einen wesentlich grösseren Anteil Durchgangsverkehr als heute über die A53 zu lenken statt über den Seedamm und durch Rapperswil-Jona, sehe ich als realistisch an. Aber dazu braucht es flankierende Massnahmen. Der Widerstand über den Seedamm muss erhöht werden: keine Sperrung, aber eine Lenkung, vor allem mit Verkehrsmanagement-Massnahmen. Dazu zählt für mich auch das Mobility Pricing – eine Seedamm-Maut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.