Zum Hauptinhalt springen

Von Vujo und einer blonden Bundesrätin

Ehrengast Markus Ritter (CVP) propagierte am «Eis-Zwei-Geissebei» mehr Vertreter aus dem Linthgebiet im Bundesrat.

Einmal mehr wartete eine hungrige Menge vor dem Rapperswiler Rathaus beim «Eis zwei Geissebei».
Einmal mehr wartete eine hungrige Menge vor dem Rapperswiler Rathaus beim «Eis zwei Geissebei».
Manuela Matt
Markus Ritter, Präsident des Bauernverbandes, unterhält die «Geissebeiner» im Rapperswiler Rathaus mit seinem «Bericht aus Bern».
Markus Ritter, Präsident des Bauernverbandes, unterhält die «Geissebeiner» im Rapperswiler Rathaus mit seinem «Bericht aus Bern».
Manuela Matt
Der Riesenbiber bleibt vorerst ausser Reichweite – schliesslich lässt sich das verklemmte Seil lösen.
Der Riesenbiber bleibt vorerst ausser Reichweite – schliesslich lässt sich das verklemmte Seil lösen.
Manuela Matt
1 / 7

Ortsverwaltungspräsident Matthias Mächler, der gemäss ZweiJahres-Turnus am gestrigen «Eis-Zwei-Geissebei» im Rapperswiler Rathaus den Vorsitz innehatte, stellte Ehrengast Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbands und CVP-Nationalrat, zweideutig als «obersten Melker der Nation» vor.

Dieser präsentierte seinen «Bericht aus Bern» in Schriftdeutsch, wie es eben auch in der Politik auf Bundesebene gefragt sei. Er werde das «weitsichtige und durchdachte» Tun in der Bundespolitik anhand konkreter Beispiele erläutern, leitete Ritter seine (selbst-)ironische Rede in amüsant-gestelztem Ton und in zügigem Tempo ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.