Zum Hauptinhalt springen

Von «bösen Brüdern» und Pilzen, die Schwiegermütter töten

Sind violette Pilze giftig? Und wie trainieren Laien den «Pilzblick»? Auf einer Exkursion im Wald erzählt die Pilzkontrolleurin Siân Sprenger von Pilzen, deren heimtückisches Gift erst nach zwei Wochen wirkt, und solchen, die nach Parfüm oder «Chnöpfli» riechen.

Ab ins Dickicht: Pilzkontrolleurin Siân Sprenger ist im Wald in ihrem Element.
Ab ins Dickicht: Pilzkontrolleurin Siân Sprenger ist im Wald in ihrem Element.
Moritz Hager
Essbar oder nicht? Die Fachfrau erklärt den Kursteilnehmern, worauf es beim Pilzlen ankommt.
Essbar oder nicht? Die Fachfrau erklärt den Kursteilnehmern, worauf es beim Pilzlen ankommt.
Moritz Hager
Viel eher wachsen sie im dichten Gestrüpp, an moosbewachsenen Hängen, oftmals getarnt von heruntergefallenem Laub.
Viel eher wachsen sie im dichten Gestrüpp, an moosbewachsenen Hängen, oftmals getarnt von heruntergefallenem Laub.
1 / 9

Es gibt einen, den kennen sie alle. Der wohl berühmteste Pilz lässt an diesem Nachmittag lange auf sich warten. Roter Hut, weisse Tupfen – wie aus dem Bilderbuch blitzt der Fliegenpilz im Gebüsch auf. Hier braucht es keine Erklärungen, keiner riecht oder schabt am Pilz. Dass der Fliegenpilz giftig ist, für dieses Wissen braucht es keinen Pilzkurs. Dafür aber für vieles andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.