Zum Hauptinhalt springen

Vom Spagat zwischen Wohltätigkeit und Journalismus

Bruno Hug hilft nach eigener Aussage ­gerne Menschen in Not, auch Kesb-Betroffenen. Diese ­Zuwendungen unterliefen die journalistische Unabhängigkeit, ­kritisiert der ehemalige Presseratspräsident Roger Blum.

Versucht, Wohltätigkeit und journalistisches Arbeiten unter einen Hut zu bringen: Bruno Hug, Verleger.
Versucht, Wohltätigkeit und journalistisches Arbeiten unter einen Hut zu bringen: Bruno Hug, Verleger.
Manuela Matt

Bruno Hug kritisiert die Kesb nicht nur, er greift auch aktiv ins Geschehen ein. Der Verleger der «Obersee-Nachrichten» hat im Rahmen seiner Wohltätigkeit auch Kesb-Pflegefälle unterstützt. Dies sagte der Verleger und Neopolitiker am Montag an der Podiumsdiskussion zu den Stadtpräsidentschaftswahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.