Zum Hauptinhalt springen

Vom Huflattich bis zur Herbstzeitlosen

An den Linthdämmen gibt es seit der Sanierung keine gedüngten Wiesen mehr. Artenreiche Wiesen mit ihrem speziellen Wurzelwerk schützen die Dämme am besten.

Am rechten Hintergraben des Linthkanals dürfen die Dämme nur noch einmal im Jahr gemäht werden. Zusammen mit dem Düngeverbot soll das die Artenvielfalt langfristig erhöhen.
Am rechten Hintergraben des Linthkanals dürfen die Dämme nur noch einmal im Jahr gemäht werden. Zusammen mit dem Düngeverbot soll das die Artenvielfalt langfristig erhöhen.
Sabine Rock
Ein besonders schönes Plätzchen: Junger Heugümper auf gelber Iris.
Ein besonders schönes Plätzchen: Junger Heugümper auf gelber Iris.
Sabine Rock
Biologe Heiner Keller hat das Projekt zur Ökologischen Aufwertung geleitet.
Biologe Heiner Keller hat das Projekt zur Ökologischen Aufwertung geleitet.
Sabine Rock
1 / 11

Rund 250 Pflanzen- und 1000 Tierarten leben in der Linthebene. Wie viele es ganz genau sind, wird der Bericht eines Ökobüros zeigen, der nächstes Jahr herauskommt. Wie viele es vor der ökologischen Aufwertung durch das Linthwerk waren, weiss niemand, weil man damals nicht systematisch gezählt hat. Da die ungedüngten Flächen heute grösser und zusammenhängender sind, werde die Artenvielfalt zunehmen, erklärt der Biologe Heiner Keller. Er hat im Auftrag der Linthkommission die Arbeiten am Linthwerk mit Blick auf die Umwelt begleitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.