Zum Hauptinhalt springen

Vögele-Übernahme früher als erwartet

Die Angebotsfrist für den Verkauf des Modekonzerns Charles Vögele beginnt bereits am 20. Oktober.

Die italienische Investorengruppe Sempione Retail will Charles Vögele kaufen.
Die italienische Investorengruppe Sempione Retail will Charles Vögele kaufen.
Keystone

Die Übernahme des Modekonzerns Charles Vögele durch die italienische Investorengruppe Sempione Retail erfolgt etwas früher als bisher angekündigt. Die Angebotsfrist beginnt bereits am 20. Oktober. Sie endet voraussichtlich am 16. November.

Auf eine Karenzfrist wurde verzichtet, wie der Medienmitteilung von Charles Vögele und Sempione Retail vom Mittwoch zu entnehmen ist. Bei Bekanntgabe der Übernahmepläne durch die Italiener Mitte September hatte es geheissen, die Angebotsfrist werde voraussichtlich vom 26. Oktober bis zum 23. November dauern.

Der Verwaltungsrat von Charles Vögele empfiehlt seinen Aktionären weiterhin das Angebot von Sempione Retail anzunehmen. Die Investoren bieten, wie in ihrem vor einem Monat angekündigten öffentlichen Kaufangebot, einen Angebotspreis von 6,38 Franken pro Aktie. Am gestrigen Dienstag gingen die Vögele-Inhaberaktien bei 6,33 Franken aus dem Handel.

Sollten alle Aktien angedient werden, würde dies einem Kaufpreis von rund 56 Millionen Franken für Vögele entsprechen. Das Angebot steht unter der Bedingung einer Mindestkontrollquote von 70 Prozent.

Die Vögele-Aktien sollen nach Abschluss der Transaktion von der Schweizer Börse dekotiert werden. Auch die Marke Charles Vögele wird nach der Übernahme verschwinden.

Laut der Medienmitteilung vom Mittwoch wird während der Nachfrist des Angebots eine ausserordentliche Generalversammlung stattfinden. Den Aktionären würden dann die durch die übernehmende Investorengruppe bestimmten Verwaltungsratskandidaten vorgeschlagen. Voraussetzung dafür ist, dass das Angebot zustande kommt. Detailliertere Informationen zur Generalversammlung und zu den sich zur Wahl stellenden Personen sollen zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch