Zum Hauptinhalt springen

Ticketschwindler trüben Knie-Bilanz

Auch die hundertste Tournee des Circus Knie verspricht ein Erfolg zu werden. Aber noch immer bereiten Ticketschwindler dem National-Zirkus Sorgen.

Horrende Gebühren und Tickets zu Vorstellungen, die es gar nicht gibt: Sekundärhändler, wie die Internet-Plattform Viagogo, sorgen beim Circus Knie trotz erfolgreicher Tournee für rote Köpfe.
Horrende Gebühren und Tickets zu Vorstellungen, die es gar nicht gibt: Sekundärhändler, wie die Internet-Plattform Viagogo, sorgen beim Circus Knie trotz erfolgreicher Tournee für rote Köpfe.
Keystone

Der Circus Knie zieht wieder durch die Schweizer Städte: «Wir sind bisher sehr zufrieden», sagt Franco Knie junior stolz. Genaue Zahlen will Knie nicht nennen, zur Halbzeit der hundertsten Tournee zieht er aber eine positive Bilanz: Bisher sei alles reibungslos und ohne Unfälle verlaufen. Seit März ist man unterwegs. Zurzeit gastiert der Circus Knie in Luzern. Das warme Wetter hätte zu den hohen Besucherzahlen beigetragen. Die Aufführungen seien gut besetzt «auch wenn sich die Leute am Wochenende bei 30 Grad in die Badi verziehen», meint Knie lachend. «Viele unserer Zuschauer haben uns gesagt, das sei unsere beste Show bisher», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.