Zum Hauptinhalt springen

Halloween hat zwei Gesichter

Der Halloween-Hype hält an – zur Freude von Kürbisanbauern und Detailhändlern. Die Polizei verstärkt derweil ihre Präsenz, wenn die Eier an die Fassaden zu klatschen drohen.

Auf dem Bächlihof unterstützt das schaurige Gesicht von «Star Wars»-Alien Jabba the Hutt die Geistervertreibung an «All Hallow’s Eve».
Auf dem Bächlihof unterstützt das schaurige Gesicht von «Star Wars»-Alien Jabba the Hutt die Geistervertreibung an «All Hallow’s Eve».
Manuela Matt

Süsses oder Saures? Mit dieser Frage auf den Lippen schwärmen heute Abend dämonische Gestalten um die Nachbarhäuser. Die Frage widerspiegelt die zwei Seiten der Halloween-Medaille.

Im angelsächsischen Raum zählt Halloween, der Abend vor Allerheiligen, zu den Top-3-Festtagen des Jahres. Der Trend schwappt seit Beginn der 90er-Jahren über den grossen Teich bis zu uns. Insbesondere Halloween-Specials von beliebten Fernseh­serien schürten den Hype rund um die säkularisierten Seiten des Festtags. «Der Brauch ist in unserer Kultur zwar wenig verankert, doch scheint er für viele Ersatz für den abgeschafften Schulsilvester zu sein», sagt Barbara Leuenberger, die Leiterin der Stäfner Schulverwaltung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.