Zum Hauptinhalt springen

Gehörlose berichten aus ihrem Leben

Radio- und Fernsehmoderatorin Barbara ­Bürer sprach in der Stadt­bibliothek mit Gehörlosen. Im Buch «Augenmenschen» von Johanna Krapf erzählen sie aus ihrem Leben.

Ein Gespräch zwischen Hörenden und Gehörlosen (von links): Rita Zimmermann (gehörlos), Ueli Matter (schwerhörig), Moderatorin Barbara Bürer, ­ Gebärdendolmetscherin Barbara Bucher.
Ein Gespräch zwischen Hörenden und Gehörlosen (von links): Rita Zimmermann (gehörlos), Ueli Matter (schwerhörig), Moderatorin Barbara Bürer, ­ Gebärdendolmetscherin Barbara Bucher.
Dragiza Stoni

Rita Zimmermanns Welt ist still. Die 68-Jährige ist seit ihrer Geburt gehörlos. Ueli Matter kann hören, jedoch nur 20 Prozent, mit Hörgerät schafft er es auf 40. Sie tauche in eine Welt ein, die ihr fremd sei, sagte Moderatorin Bar­bara Bürer am Donnerstagabend zu den rund 40 Besuchern. Sie fragte Rita Zimmermann, ob sie selber gemerkt habe, dass ­etwas mit ihr nicht stimme – ihre Gehörlosigkeit wurde erst mit fünfeinhalb Jahren festgestellt. Nein, ihr habe nichts gefehlt, Kommunikation habe sie nicht gekannt und darum auch nicht vermisst, antwortete sie. Ihrer Mutter hatten Ärzte versichert, es sei ganz normal, dass das Kind noch nicht spreche, das komme schon noch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.