Zum Hauptinhalt springen

50 Freiwillige helfen Asylsuchenden

Freiwillige Helfer unterstützen das Sozialamt unter dem Namen «Migrationsbegleitung Rapperswil-Jona». Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kirchen und Sozialamt.

Freiwillige unterstützen Flüchtlinge in Rapperswil-Jona in verschiedenen Teilprojekten, unter anderem werden Deutschkurse angeboten.
Freiwillige unterstützen Flüchtlinge in Rapperswil-Jona in verschiedenen Teilprojekten, unter anderem werden Deutschkurse angeboten.
Symbolbild Patrick Gutenberg

Die Fragen kamen aus der Bevölkerung, und sie kamen zuhauf: Wie könnte man den Asylsuchenden unter die Arme greifen, welche Hilfe benötigen sie? Wie können sich Freiwillige einbringen, wo ist «Not am Mann»? Sowohl beim Sozialamt Rapperswil-Jona als auch bei Vertretern der Landeskirchen meldeten sich in den letzten Monaten zahlreiche Freiwillige, die Asylsuchenden helfen wollen. Aktuell sind es über 200 Personen unterschiedlicher Herkunft, die der Stadt Rapperswil-Jona zugeteilt sind. Nun spannen Stadt und Kirche für ein gemeinsames Projekt zusammen: Wie die Stadt mitteilt, wurde zu diesem Zweck die Organisation «Migrationsbegleitung Rapperswil-Jona» ins Leben gerufen. Eine siebenköpfige Gruppe koordiniert künftig die Freiwilligenarbeit im Asylbereich. Angesprochen sind Asylsuchende mit unterschiedlichem Status, die auf einen Entscheid des Staatssekretariats für Migration (SEM) warten. Während der Wartezeit ­haben sie keinen Anspruch auf Deutschunterricht. Um ihnen zwischenzeitlich eine Tagesstruktur zu geben und die Flüchtlinge zu integrieren, sollen nun Freiwillige das Sozialamt unterstützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.