Rapperswil-Jona

Das Joner Velo-Schwein wird SRF-Filmstar

In Rapperswil-Jona sorgte ein Velofahrer für zünftige Verwirrung

Das Video sorgt auf Social Media für grosses Aufsehen.

Das Video sorgt auf Social Media für grosses Aufsehen. Bild: zvg/Franz Geiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Velofahrer mit Schwein auf dem Rücken sorgte am Samstag für fragende Blicke in Jona. Der Lenker auf dem Velo wurde laut Augenzeugen von Kamerateams gefilmt. Der Transport sorgte für viele Reaktionen auf Social Media -

Video Franz Geiger

Jetzt ist das Rätsel um das Schwein gelöst. Wie Recherchen der Zürichsee-Zeitung ergeben, handelt es sich um einen Dreh für die neue SRF-Serie «Seitentriebe». Dies bestätigte eine Sprecherin am Sonntag auf Anfrage. Beim Schwein handle es sich um ein echtes Spanferkel, das in einer Metzgerei - bereits tot - gekauft wurde.

Vergangene Wochen begannen die Dreharbeiten für die neue achtteilige Fernsehserie «Seitentriebe». Sie beschäftigt sich auf humorvolle Weise mit dem Liebesleben in Langzeitbeziehungen und was heutige Paare im Innersten zusammenhält. Die Idee zur Serie stammt von Güzin Kar. Sie hat auch die Drehbücher geschrieben und zeichnet zusammen mit Markus Welter für die Regie verantwortlich. Produziert werden die acht 25-minütigen Episoden von Anne-Catherine Lang und Olivier Zobrist. Gefilmt wird in erster Linie im Zürcher Oberland, an einzelnen Tagen im April auch im «Seedamm-Center» in Pfäffikon.

Und darum geht's in der neuen SRF-Serie konkret: Nele und Gianni sind seit 10 Jahren verheiratet und lieben sich immer noch. Aber die Lust aufeinander ist eingeschlafen. Das beschäftigt beide, sie möchten kein sexloses Leben führen. Als sie sich ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag auf einem Seitensprungportal begegnen, beschliessen sie, Hilfe bei einem Paartherapeuten zu suchen. Doch Nele und Gianni sind nicht das einzige Paar, das Probleme hat. Ihre Freunde Monika und Heinz führen eine Mittelstandsehe mit klarer Rollenverteilung. Die Erziehung ihrer beiden Söhne hält sie zusammen. Timo, der ältere, pubertiert und rebelliert heftig gegen seinen Vater. Insgeheim schwärmt der Teenager für Nele, die so viel selbstbewusster und eigenständiger scheint, als seine Mutter Monika. Mit Clara und Anton lebt ein drittes, etwas älteres Paar den beiden jüngeren vor, wie eine Langzeitbeziehung aufregend und harmonisch bleiben könnte. Nele und Gianni werden von Vera Bommer und Nico Mastroberardino gespielt. Leonardo Nigro und Wanda Wylowa verkörpern Heinz und Monika. Jerome Humm übernimmt die Rolle ihres pubertierenden Sohnes Timo. Und Sunnyi Melles als Clara und Peter Jecklin als Anton vervollständigen den Hauptcast. (zsz.ch)

Erstellt: 19.03.2017, 13:08 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Panorama Portugal, fernab vom Meer

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben