Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«So etwas passiert nur alle fünf bis zehn Jahre»

Diese Karte zeigt, wie stark die Erdbebenwellen vom Epizentrum (Stern) ausgehend zu spüren waren. Auffallend ist der lange «Ast», der sich vom Glarnerland ins Linthgebiet hinein zieht. Wegen der Beschaffenheit des Untergrunds konnten sich die Erdbebenwellen hier besser ausbreiten als in anderen Regionen.

Das Erdbeben vom Montagabend erreichte eine Magnitude von 4,6 auf der Richterskala. Wie ist das einzuordnen?

Der SED sammelt laufend die Meldungen zum Erdbeben. Wie viele haben sie bisher erhalten?

Bei solchen Erdbeben sind im Umfeld des Epizentrums gemäss ihren Angaben leichte bis mittlere Schäden möglich, Was heisst das konkret?

Im Linthgebiet waren die Erschütterungen stark zu spüren, obwohl die Region relativ weit weg ist vom Epizentrum. Warum?

Das Erdbeben ereignete sich in einer Tiefe von 5 Kilometern. Welche Rolle spielt das für die Auswirkungen an der Oberfläche?

Auf das Hauptbeben folgten im Verlauf der Nacht im selben Gebiet viele kleinere Nachbeben. Ist das normal?