Zum Hauptinhalt springen

Schritt für Schritt psychische Leiden von ihrem Stigma befreien

Am Freitag traf die Schweizer Mut-Tour in Rapperswil ein: Vier Männer und eine Frau informierten auf einer Wanderung von St. Gallen nach Wädenswil über psychische Krankheiten und plädierten für einen offenen Umgang mit diesen.

Unterwegs auf der Mut-Tour: Die Wanderer möchten einen offenen Dialog über Krankheiten wie Depressionen fördern.
Unterwegs auf der Mut-Tour: Die Wanderer möchten einen offenen Dialog über Krankheiten wie Depressionen fördern.
Patrick Gutenberg

Niemandem käme es in den Sinn, einem Kranken, der mit einer Lungenentzündung im Bett liegt, zu sagen: «Jetzt reiss dich endlich mal zusammen!» Menschen aber, die unter einer Depression leiden, müssen sich diesen und ähnliche Sprüche oft anhören, obwohl es sich dabei – genauso wie bei einer Lungenentzündung – um eine ernstzunehmende Krankheit handelt. Und ebenso wie körperliche sind auch psychische Krankheiten behandelbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.