Zum Hauptinhalt springen

Schlechter Start in die Pilzsaison

Pilze gibt es bis jetzt so gut wie keine. Schuld daran ist der heisse und trockene Sommer. Den Pilzsammlern bleibt nur eine Hoffnung: Regen.

Damit Pilze wachsen brauchen sie vor allem Feuchtigkeit.
Damit Pilze wachsen brauchen sie vor allem Feuchtigkeit.
Symbolbild, Keystone

«Es ist grausam. Der Waldboden ist zu trocken», sagt Rosmarie Müller von der Amtlichen Pilzkontrolle Rapperswil-Jona zum Beginn der diesjährigen Pilzsaison.Sie fühlt sich zurückversetzt in den Sommer 2003, der ebenfalls so heiss und trocken war. Damit Pilze wachsen können brauchen sie vor allem eines: Feuchtigkeit. «Ohne Wasser keine Pilze. Nur die Wärme an sich wäre kein Problem, die Trockenheit ist Schuld.», sagt Hugo Ritter, Präsident der Schweizerischen Vereinigung amtlicher Pilzkontrollorgane (Vapko).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.