Zum Hauptinhalt springen

Pharmakonzern streicht in Rapperswil-Jona jede vierte Stelle

Vom weltweiten personellen Kahlschlag beim israelischen Generikahersteller Teva bleibt der Standort Rapperswil-Jona nicht verschont. Hier werden 15 von 60 Stellen abgebaut.

Teva fährt Aktivitäten in Rapperswil-Jona zurück: Dem weltweiten Sparprogramm des Generika-Giganten fallen hier 15 Stellen zum Opfer.
Teva fährt Aktivitäten in Rapperswil-Jona zurück: Dem weltweiten Sparprogramm des Generika-Giganten fallen hier 15 Stellen zum Opfer.
Manuela Matt

Das Projekt wurde als Prestigeerfolg der Standortförderung im Kanton St. Gallen gefeiert. Bei der Eröffnung der neuen Büros von Teva Pharmaceuticals International GmbH (TPIG) in Rapperswil-Jona Mitte 2015 waren sowohl der Teva-Konzernchef, als auch der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth zugegen. Das Grundstück wurde von der Stadt Rapperswil-Jona im Baurecht an die St. Galler Pensionskasse SGPK abgegeben, welche das Projekt realisierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.