Rapperswil-Jona

Pflegezentrum im Schachen erhält grünes Licht

Der Bedarf an Pflegeplätzen in Rapperswil-Jona steigt in den nächsten Jahren an. Um dafür gerüstet zu sein, wollen Stadt und Ortsgemeinde ein neues Pflegezentrum und Alterswohnungen realisieren. Die Stimmbürger unterstützen diesen Weg.

Das neue Alterszentrum Schachen hat am Donnerstag die erste Hürde genommen: Der Projektierungskredit wurde bewilligt.

Das neue Alterszentrum Schachen hat am Donnerstag die erste Hürde genommen: Der Projektierungskredit wurde bewilligt. Bild: Visualisierung / pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Schachen sollen ein Pflegezentrum mit 168 Plätzen und Alterswohnungen mit 60 bis 80 Plätzen gebaut werden. Dieser Idee stimmten die Stimmbürger an der gestrigen Bürgerversammlung im Grundsatz zu. Damit kann über den Projektierungskredit von knapp acht Millionen Franken im November an der Urne abgestimmt werden. Realisiert werden soll der Bau dann bis 2023/2024.

War in den vergangenen Jahren immer mal wieder Kritik laut geworden, beim Grossprojekt handle es sich um eine «Pflegefabrik», wurde das grundsätz­liche Vorhaben gestern wider Erwarten nicht diskutiert.

Eingebracht wurde lediglich ein Wunsch für die Zukunft. Dieser betrifft die Finanzierung des städtischen Alterszentrums. Die Kosten für den Bau im Schachen dürften rund 65 Millionen betragen. Die Stadt hat sich entschieden, dass dieser Millionenbetrag von einem Investor getragen werden soll. Über den dafür notwendigen Baurechtsvertrag werden die Stimmbürger voraussichtlich in zwei Jahren entscheiden müssen. Astrid Schwarz von der SP verlangte, dass der Stadtrat dann einen detaillierten Vergleich zwischen der Investorenlösung und der Finanzierung durch die Stadt präsentiert. Stadtpräsident Martin Stöckling (FDP) nahm den Auftrag an und verwies darauf, im eigenen Interesse diese Karten auf den Tisch legen zu wollen.

Landtausch mit Ortsbürgern

Zugestimmt haben die Stimmbürger nebst dem Projektierungskredit auch einem Tauschvertrag, der für das Altersprojekt im Schachen notwendig wird. Während das Grundstück, auf dem das städtische Pflegezentrum erstellt werden soll, heute der Ortsgemeinde gehört, befindet sich ein Teil des Grundstücks, auf dem die Ortsgemeinde die Alterswohnungen erstellen möchte, im Eigentum der Stadt.

Wunsch nach Bushaltestelle

Der nächste Schritt für das gesamte Schachen-Projekt folgtbereits kommende Woche. Dann stimmen die Ortsbürger über den Projektierungskredit für ihre Alterswohnungen mit Service ab. Dieser Kredit beträgt rund drei Millionen Franken. Die Bürgerversammlung der Ortsgemeinde findet am 11. September statt.

Das Alterszentrum Schachen gab nach den Abstimmungen in der Umfrage nochmals kurz zu reden. Ursula Züst äusserte einen Wunsch zum weiteren Projektverlauf. Sie verlangte, dass die Stadt eine Bushaltestelle direkt vor dem Alterszentrum realisieren wird. Diese sei dereinst nämlich zwingend notwendig. Der Stadtrat nahm diesen Wunsch entgegen und versprach, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 07.09.2018, 08:16 Uhr

Artikel zum Thema

Grossprojekte nehmen erste Hürde

Rapperswil-Jona An der Bürgerversammlung in Rapperswil-Jona standen am Donnerstag zwei Themen im Fokus: Die Neugestaltung des Schwimmbads Lido und eine Investorenlösung für das Pflegezentrum Schachen. Eine Überraschung gab es zu Beginn. Mehr...

Leise Kritik an der Investorenlösung

Rapperswil-Jona Neben der Schliessung des Bürgerspitals ruft auch das geplante Finanzierungsmodell für das Pflegezentrum Schachen kritische Stimmen hervor. Das zeigt ein Infoanlass im Kreuz Jona, den rund 100 Personen besucht haben. Mehr...

Stimmbürger haben viele Wünsche für das neue Lido

Rapperswil-Jona An der Bürgerversammlung sprachen sich die Stimmberechtigten von Rapperswil-Jona für die Sanierung des Schwimmbades Lido für rund 27 Millionen Franken aus. Das Projekt wird voraussichtlich im November an die Urne kommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.