Zum Hauptinhalt springen

OVS-Mitarbeitende sind derzeit ohne Sozialplan

Die italienische Modemarke OVS ist mit der Übernahme von Charles Vögele gescheitert. Nun geht es darum, einen Teil der Läden in neue Hände zu überführen. Die Suche nach Käufern läuft. Das letzte Wort hat der Sachwalter.

Dunkle Wolken über der Modefirma OVS mit Hauptsitz in Pfäffikon SZ: Die italienische Modemarke hat bereits zum zweiten Mal in der Schweiz einen Totalschaden erlitten.
Dunkle Wolken über der Modefirma OVS mit Hauptsitz in Pfäffikon SZ: Die italienische Modemarke hat bereits zum zweiten Mal in der Schweiz einen Totalschaden erlitten.
Keystone

Der Paukenschlag hallt nach: Sempione Fashion, die Schweizer Vertriebsgesellschaft von OVS, hat vor kurzem beim Bezirksgericht Höfe im Kanton Schwyz ein Gesuch um provisorische Nachlassstundung eingereicht und steht damit vor dem finanziellen Kollaps.

Vom Entscheid betroffen sind 1180 OVS-Mitarbeitende in rund 140 Filialen, davon vier am Zürichsee mit insgesamt gegen 40 Mitarbeitenden: Jona, Pfäffikon, Uznach und Adliswil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.