Zum Hauptinhalt springen

Naturorganisationen kritisieren geplanten Wolfsabschuss

Laut Beobachtern verhalten sich die Wölfe des Calanda-Rudels zunehmend problematisch. Die Gruppe Wolf Schweiz und weitere Organisationen kritisieren, dass zwei Tiere abgeschossen werden sollen.

Der Abschuss von zwei Wölfen soll die verbleibenden Tiere im Calanda-Rudel das Fürchten lehren. Ob dies gelingt, bezweifeln Naturschutzorganisationen – Wölfe im Wildnispark Langenberg in Langnau am Albis.
Der Abschuss von zwei Wölfen soll die verbleibenden Tiere im Calanda-Rudel das Fürchten lehren. Ob dies gelingt, bezweifeln Naturschutzorganisationen – Wölfe im Wildnispark Langenberg in Langnau am Albis.
Archiv zsz

Wölfe aus dem Calanda-Rudel streifen immer wieder durch St. Galler Kantonsgebiet. Zuweilen hinterlassen sie deutliche Spuren: So riss im Oktober der Wolfsnachwuchs oberhalb von Pfäfers ein neugeborenes Kalb.

Mitarbeitern der zuständigen Ämter der Kantone St. Gallen und Graubünden, welche die Wölfe laufend beobachten und deren Verhalten bewerten, ist aber noch etwas anderes aufgefallen: Die Tiere verlieren im teils dicht besiedelten Streifgebiet zunehmend ihre Scheu vor dem Menschen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.