Zum Hauptinhalt springen

Muss man sich vor Burkaträgerinnen fürchten?

Am Mittwochabend trafen sich Gegner und Befürworter des Artikels zum Gesichtsverhüllungsverbot, über den am 23. September abgestimmt wird. Die Podiumsdiskussion drehte sich um Burkas, Hooligans und schweizerische Werte.

Am Podium zum Thema Vermummungsverbot nahmen in Rapperswil Andreas Widmer (CVP-Fraktionspräsident), Lukas Huber (Junge SVP), Ramiz Ibrahimovic (Gesprächsleiter), Elisabeth Brunner Müller (FDP-Kantonsrätin) und Tobias Uebelhart (Junge Grünliberale) teil (von links).
Am Podium zum Thema Vermummungsverbot nahmen in Rapperswil Andreas Widmer (CVP-Fraktionspräsident), Lukas Huber (Junge SVP), Ramiz Ibrahimovic (Gesprächsleiter), Elisabeth Brunner Müller (FDP-Kantonsrätin) und Tobias Uebelhart (Junge Grünliberale) teil (von links).
André Springer

In grossen Buchstaben prangte der neue Artikel «Gesichtsverhüllungsverbot», der dritte Nachtrag zum Übertretungsstrafgesetz, an der Wand: «Wer sich im öffentlichen Raum sowie an Orten, die öffentlich zugänglich sind, durch Verhüllung des Gesichts unkenntlich macht und dadurch die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet, wird mit Busse bestraft.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.