Lützelau

Lützelau muss ein weiteres Jahr auf neue Abwasseranlage warten

Die Ortsgemeinde Rapperswil-Jona plant, die Abwasserentsorgung auf der Insel Lützelau zu erneuern. Ursprünglich hätten die Arbeiten diesen Winter ausgeführt werden sollen. Doch nun ist es frühestens im nächsten Winter soweit. Das Bewilligungsverfahren ist noch im Gang.

Die Insel Lützelau ist im Sommerhalbjahr ein beliebtes Ausflugsziel. Künftig soll die Abwasserentsorgung den Gewässerschutznormen entsprechen.

Die Insel Lützelau ist im Sommerhalbjahr ein beliebtes Ausflugsziel. Künftig soll die Abwasserentsorgung den Gewässerschutznormen entsprechen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf die kommende Saison hin hätte die neue Abwasserentsorgung auf der Insel Lützelau in Betrieb sein sollen. Doch daraus wird nun nichts. Wie Christoph Sigrist, Geschäftsführer der Ortsgemeinde Rapperswil-Jona – der Besitzerin der Insel – gegenüber der «Zürichsee-Zeitung» sagt, liegen die Baubewilligungen derzeit noch nicht vor. Geplant ist der Bau von zwei neuen Abwasserleitungen von der Insel Lützelau zum Schiffsteg in Rapperswil, wo diese an die öffentliche Kanalisation angeschlossen werden. Dies verlangt das Umweltdepartement des Standortkantons Schwyz. Denn die jahrzehntealte Sickergrube mit biologischer Kläranlage, über welche das Abwasser bisher gereinigt wurde, entspricht nicht mehr den heutigen Gewässerschutznormen. Zudem erwägt die Ortsgemeinde, gleichzeitig mit dem Bau der neuen Abwasserleitungen auch die alten Leitungen für Strom und Wasser zu erneuern.

Hoffen auf Frühling

Die Ortsgemeinde wollte das Projekt mit entsprechendem Kredit ursprünglich im Dezember vor die Ortsbürgerversammlung bringen. Allerdings lag zu diesem Zeitpunkt die Baubewilligung noch nicht vor. Deshalb entschied die Ortsgemeinde zunächst abzuwarten. Es sei sinnvoller, den Kredit erst zu beantragen, wenn das Bauvorhaben auch bewilligt sei, begründet Sigrist. Wie hoch die Kosten ausfallen werden, kann er noch nicht sagen. Diesbezüglich laufen noch Abklärungen, heisst es. Der Kanton Schwyz, der für Baubewilligungen auf der Lützelau zuständig ist, habe die Bewilligung in Aussicht gestellt. «Wir hoffen, dass diese bis im Frühling vorliegt.»

Zusätzlich braucht das Projekt auch grünes Licht aus den Nachbarkantonen Zürich und St.?Gallen. Denn von der Insel Lützelau, die zum Kanton Schwyz gehört, verlaufen die Leitungen weiter über Zürcher und St. Galler Seegrund. Auch diese Verfahren sind noch im Gang.

Die Ortsgemeinde Rapperswil-Jona hofft nun, dass sie das Projekt im Mai vor die Ortsbürgerversammlung bringen kann. Für die Sanierung bedeutet dies dennoch eine Verzögerung um ein Jahr. «Baustart wäre frühestens im Winter 2017/2018», sagt Sigrist. Denn die Arbeiten im See können nur während der Wintermonate ausgeführt werden.

Inselwart Johannes Kunz kann mit dieser Verzögerung leben. Es bestehe zwar Handlungsbedarf, aber kritisch sei die Situation noch nicht, sagt er. Unangenehme Gerüche gab es auf der Insel vor allem im Sommer vor zweieinhalb Jahren. «Vergangene Saison war es hingegen nicht so schlimm», sagt Kunz.

Eine saubere Lösung

Es seien einzelne Abende gewesen, in denen sich die Fäkalgerüche aus der Grube bemerkbar gemacht hätten. Es gebe aber viele Gäste, die sich nach dem Stand der Erneuerung erkundigt hätten. «Diesen haben wir natürlich gesagt, dass die vergangene Saison die letzte mit der alten Anlage war», sagt Kunz. Auch wenn er diese Aussage nun revidieren muss – ihm liege daran, dass eine saubere Lösung realisiert werden könne.

Die Ortsgemeinde hat laut Sigrist beim Schwyzer Umweltdepartement eine Fristverlängerung für die abwassertechnische Sanierung beantragt. Sie hat dafür nun bis März 2018 Zeit.

Erstellt: 03.02.2017, 17:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Lützelau soll ein Geheimtipp bleiben»

Rapperswil-Jona Joe Kunz, Pächter der Insel Lützelau, ist heuer neu der alleinige Inselwart. Im Wochengespräch erzählt er, warum der Alltag im Paradies ein Knochenjob ist, wie er über Hochzeiten auf der Insel denkt und weshalb er die Touristen nicht in Scharen anlocken will. Mehr...

Auf der Lützelau stinkt es

Zürichsee Wegen Fäkaliengeruchs muss auf der Insel Lützelau ein neues Abwassersystem installiert werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.