Zum Hauptinhalt springen

LafargeHolcim schluckt Lafarge ganz

LafargeHolcim will die verbleibenden Lafarge-Aktien übernehmen.

Mit einem sogenannten Squeeze-Out-Verfahren will LafargeHolcim die restlichen Lafarge-Aktien übernehmen.
Mit einem sogenannten Squeeze-Out-Verfahren will LafargeHolcim die restlichen Lafarge-Aktien übernehmen.

Der aus einer Fusion hervorgegangene Zementriese LafargeHolcim will die restlichen Aktionäre von Lafarge herausdrängen. Dafür will er ein sogenanntes Squeeze-Out-Verfahren für die ausstehenden Lafarge-Aktien lancieren.

Bereits letzten Freitag hatte LafargeHolcim gemeldet, nach dem Ende des öffentlichen Umtauschangebots 96,41 Prozent des Kapitals und mindestens 95,25 Prozent der Stimmrechte an der Lafarge zu halten. Mit der Überschreitung des Schwellenwertes von 95 Prozent kann LafargeHolcim die restlichen Aktionäre zwangsweise abfinden.

Nachdem der notwendige Schwellenwert überschritten wurde und nach einer Entscheidung des Verwaltungsrates, plant der Konzern ein entsprechendes Gesuch zur Einleitung des Verfahrens an die französische Finanzaufsicht AMF zu stellen, wie er am heute mitteilte. Weitere Details sollen anlässlich der Anmeldung veröffentlicht werden.

SDA/far

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch