Zum Hauptinhalt springen

Klöster am Obersee kämpfen ums Überleben

Die Klöster im Linthgebiet haben Nachwuchssorgen. Aufgrund der teils dramatischen Abnahme der Zahl von Ordensleuten ist die Zukunft der Häuser ungewiss. Am schwierigsten ist die Situation für das Kloster Berg Sion in Uetliburg.

Neun Schwestern leben noch im Kloster Berg Sion in Ueltiburg: Vollends offen ist, wie lange die Prämonstratenserinnen ihre Gemeinschaft noch aufrecht erhalten können.
Neun Schwestern leben noch im Kloster Berg Sion in Ueltiburg: Vollends offen ist, wie lange die Prämonstratenserinnen ihre Gemeinschaft noch aufrecht erhalten können.
Sabine Rock

Sieben Klöster und acht Niederlassungen mussten die Schweizer Kapuziner in den letzten zwanzig Jahren schliessen. Der Grund hierfür liegt im rapiden Sinken der Zahl der Brüder – noch vor wenigen Jahrzehnten waren sie fast 800. «Wir haben im Moment noch acht Klöster in der Deutschschweiz und knapp hundert Kapuziner. In zehn Jahren werden wir vermutlich noch gut fünfzig Brüder sein», sagt Adrian Müller, Guardian im Kapuzinerkloster Rapperswil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.