Zum Hauptinhalt springen

«Klappe, die letzte» für den Filmtreff Rapperswil

Jahrelang sorgte der Spectrum-Filmtreff im Rapperswiler Schlosskino für ein qualitativ hochstehendes Filmprogramm. Doch damit ist bald Schluss – weil der Kinobetreiber selber ähnliche Filme zeigen will.

Studiofilme sind ihre Passion: Marianne Hegi kann das baldige Ende des Filmclubs noch nicht fassen.
Studiofilme sind ihre Passion: Marianne Hegi kann das baldige Ende des Filmclubs noch nicht fassen.
Jérôme Stern

Mari­anne Hegi kann es kaum fassen­. Vor wenigen Tagen hat der Betreiber des Schlosskinos, Christian Meier, ihr mitgeteilt, dass ihre wöchentliche Reihe von Studiofilmen künftig keinen Platz mehr in seinem Kino hat.

Nun sitzt sie in einem Café am Rapperswiler Hauptplatz und blättert gedankenverloren im druckfrischen Programm des Spectrum-Filmtreffs. «Die Mitteilung kam für mich ohne Vorwarnung aus heiterem Himmel», sagt Hegi. Grund dafür sei, dass das Schlosskino künftig selber am Mittwoch eine Studiofilm­reihe präsentieren wolle. 32 Jahre lang habe sie die Spectrum-Filmreihe mit viel Herzblut organisiert, jeden Mittwochabend von September bis Mai.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.