Zum Hauptinhalt springen

Kanton versenkt Projekt für langen Stadttunnel

Die Variante «Stadttunnel lang» mit Ausfahrt in Hurden ist gescheitert. National bedeutende Flachmoore sowie Pfahlbauten verhindern Bauarbeiten in dieser Gegend. Geprüft wird nun ein Südportal beim Bahnhof Rapperswil.

Ein Tunnelportal auf dem Seedamm in Hurden?ist für den Kanton St. Gallen nicht denkbar. Geprüft wird nun eine Alternative beim Bahnhof Rapperswil.
Ein Tunnelportal auf dem Seedamm in Hurden?ist für den Kanton St. Gallen nicht denkbar. Geprüft wird nun eine Alternative beim Bahnhof Rapperswil.
Michael Trost

«Keine Chance für ein Portal Hurden»: Der Titel der Medienmitteilung der Staatskanzlei St. Gallen könnte nicht deutlicher sein. Die Planung für einen möglichen Stadttunnel in Rapperswil-Jona hat ergeben, dass dieser auf keinen Fall in Hurden enden kann. Dies aus drei Gründen: Das Busskircher Riet und das Gebiet Frauenwinkel sind Flachmoore von nationaler Bedeutung. Drei Zonen auf dem Seegrund zwischen Hurden und Rapperswil sind Teil des Unesco-Welterbes Pfahlbauten in den Alpen. Und das Gebiet Frauenwinkel ist zusätzlich im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung eingetragen. Letzteres bringt verschärfte Bewilligungspflichten mit sich, ausschliessen würden die zuständigen Stellen eine Baubewilligung aber nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.