Rapperswil-Jona

Jetzt wollen auch die Grünliberalen in den Stadtrat

Der ehemalige Kantonsrat Nils Rickert will in die Exekutive von Rapperswil-Jona. Er ist Kandidat Nummer 5.

Nils Rickert, GLP.

Nils Rickert, GLP. Bild: Archiv zsz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Politlandschaft in Rapperswil-Jona kommt nicht zur Ruhe: Für den letzten verbleibenden Sitz im Stadtrat kandidieren mindestens fünf Personen.

Wie die Grünliberalen am Sonntag in einer Medienmitteilung bekanntgaben, will die Partei mit dem ehemaligen Kantonsrat Nils Rickert einen Sitz erobern. Rickert sei mit seiner politischen Erfahrung und seinem beruflichen Rucksack als Kommunikationsexperte die optimale Ergänzung für den neuen Stadtrat, heisst es in der Mitteilung. Rickert gelte als Brückenbauer über die Parteigrenzen hinaus, lobt ihn seine Partei.

«Der Stadtrat braucht in dieser unruhigen Zeit eine unabhängige, erfahrene und kommunikative Persönlichkeit», begründet Vizepräsident Andreas Bisig die Kandidatur von Rickert. Dieses Profil werde gemäss aktuellem Wissensstand von keinem anderen Kandidaten erfüllt.

Beim ersten Wahlgang am 19. März treten nebst Rickert mindestens vier weitere Politiker an. Ueli Dobler kandidiert für die CVP, der Parteilose Betim Bunjaku versucht es zudem noch einmal. Bunjaku war im Herbst bei den ordentlichen Erneuerungswahlen in den zwei Wahlgängen gescheitert. Ebenfalls antreten werden die Jungfreisinnigen. Sie geben den Namen ihres Kandidaten jedoch erst morgen Montag bekannt. Die SP tritt ebenfalls an, nominiert den oder die Kandidatin am Mittwoch, 11. Januar.

SVP und FDP wollen nicht mit einem eigenen Kandidaten antreten. Die UGS will der SP vorerst den Vortritt lassen. (ckn)

Erstellt: 08.01.2017, 09:30 Uhr

Artikel zum Thema

Jungfreisinnigen schicken Kandidaten ins Rennen

Rapperswil-Jona Die Jungfreisinnigen steigen mit Ramiz Ibrahimovic in das Rennen um den letzten Stadtratssitz. Er ist bereits der sechste Kandidat für den Posten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Unfruchtbar und plötzlich doch schwanger

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben