Zum Hauptinhalt springen

Jetzt wird der Wahlkampf auch in Amden angriffig

Mit dem zweiten Wahlgang beginnt die Schlammschlacht ­– dies trifft nun auch auf die Gemeinde Amden zu. Kandidat Markus Vogt (BDP) wird von Einwohnern seiner Heimatgemeinde kritisiert. Während die CVP-Findungskommission an ihm festhält, will Vogt rechtliche Schritte prüfen.

Manuela Matt

Der zweite Wahlgang hat es offenbar in sich. Ein verschärfter Tonfall und Angriffe auf die Kandidaten ist in den Gemeinden am Obersee schon beinahe zur Norm geworden, wenn ein zweiter Wahlgang ansteht. Nach Rapperswil-Jona und Benken nimmt nun auch der Wahlkampf in der Gemeinde Amden unschöne Formen an. Dort wählen die Stimmbürger in vier Wochen einen neuen Gemeindepräsidenten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.